web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Budapester Polizei sucht drei weitere deutsche Staatsangehörige wegen gewalttätiger Angriffe im Februar

Die Budapester Polizei teilte am Freitag mit, dass sie im Zusammenhang mit organisierten bewaffneten Angriffen auf mutmaßliche Teilnehmer einer rechtsextremen Gedenkveranstaltung in der Hauptstadt im Februar Haftbefehle gegen drei weitere deutsche Staatsangehörige erlassen habe. Das Budapester Polizeipräsidium (BRFK) bezeichnete die Vorfälle in einer auf der Website police.hu veröffentlichten Erklärung als „Antifa-Angriffe“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das BRFK hatte zuvor erklärt, es untersuche Übergriffe und andere Straftaten, die als Gruppe gegen mutmaßliche Teilnehmer einer rechtsextremen Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages des Ausbruchs der Nazis aus dem Burgviertel während der Belagerung von Budapest am 11. Februar 1945 begangen wurden. Die bisher gesammelten Beweise deuten darauf hin, dass die Täter unbekannte Personen angegriffen haben, die sie ausgewählt haben, weil sie Kleidung trugen, die auf rechtsextreme Ansichten hinweist. Die Polizei gab an, dass 7-8 Personen über mehrere Tage hinweg in Budapest Angriffe mit Teleskopschlagstöcken und Schlagringen verübt hätten. Einige griffen eine Gruppe polnischer Touristen an, von denen zwei schwere Verletzungen erlitten. Bei den anderen Angriffen wurde ein Mann am Stadtrand von Budapest angegriffen, ein Paar in der Pester Innenstadt und ein weiteres, ein deutsches Paar, im Burgviertel verprügelt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das BRFK erklärte am Freitag, es arbeite eng mit der deutschen Polizei zusammen. Zwei der vier Verdächtigen, ein deutscher und ein italienischer Staatsangehöriger, wurden festgenommen. Ein dritter Verdächtiger, ebenfalls ein deutscher Staatsangehöriger, wurde unter strafrechtliche Aufsicht gestellt und der vierte Verdächtige, ein ungarischer Staatsangehöriger, ist auf Kaution frei, so das BRFK. „Die Botschaft ist klar: Wir werden keine Angriffe auf Menschen in der Hauptstadt dulden, unabhängig davon, ob sie ideologisch begründet sind oder nicht“, sagte das BRFK und fügte hinzu, dass es alle ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel nutzen wird, um die Täter zu identifizieren und die notwendigen Verfahren gegen sie durchzuführen. Gegen drei weitere Verdächtige, allesamt deutsche Staatsangehörige, hat das BRFK bereits Haftbefehle erlassen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen