web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn: Regierung weist Supermärkte an, Rabatte anzubieten

Regierungssprecherin Alexandra Szentkirályi kündigte an, dass die Regierung die großen Lebensmittelketten anweisen wird, Preisnachlässe anzubieten, um die Preise zu senken – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szentkirályi erklärte auf einer Pressekonferenz, die Verbesserung der Inflationsdaten sei dank der Maßnahmen der Regierung bereits sichtbar, doch habe das Kabinett beschlossen, spätestens ab dem 1. Juli ein neues Instrument nach griechischem und französischem Vorbild einzuführen, bei dem Grundnahrungsmittel in 20 Kategorien wie Geflügel, Käse, Brot, Backwaren, Gemüse, Obst und Wurstwaren eingeteilt werden. Die betreffenden Einzelhandelsgeschäfte müssen ein Produkt ihrer Wahl in allen Kategorien mindestens 10 % billiger anbieten als den Preis, der in den 30 Tagen vor dem Sonderangebot galt, fügte sie hinzu. Die Produkte für die Sonderangebote müssen jede Woche neu ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass die Möglichkeit, mit einem Preisnachlass einzukaufen, eine breite Palette von Produkten abdeckt, sagte Szentkirályi. Die Rabatte können nicht für Produkte mit Preisobergrenzen gelten, fügte sie hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In der Zwischenzeit sagte sie, dass das Wettbewerbsamt (GVH) und die Online-Preisüberwachungsplattform der Regierung am 1. Juli ihren Betrieb aufnehmen werden, um den Wettbewerb zu fördern und überhöhte Preise zu verhindern. Die Behörden haben seit der Einführung der Preisobergrenzen mehr als 6.000 Geschäfte inspiziert, sagte Szentkirályi und fügte hinzu, dass die Inspektionen fortgesetzt würden, solange die Preisobergrenzen in Kraft seien. „Die hohe Inflation wird uns so lange begleiten, wie der Krieg in der Ukraine andauert und die Sanktionen in Kraft sind“, sagte sie und merkte an, dass die Regierung die Inflation bis zum Jahresende in den einstelligen Bereich drücken will. Die Regierung erwäge keinen Vorschlag zur Begrenzung der Kraftstoffpreise, fügte Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen