web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Grundsteinlegung für EcoPro-Kathodenwerk in Debrecen

Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó nahm an der Grundsteinlegung für ein Kathodenwerk im ostungarischen Debrecen teil, das von der südkoreanischen EcoPro für 280 Mrd. Forint (740 Mio. EUR) gebaut wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Werk, das erste von EcoPro außerhalb Südkoreas, wird jährlich etwa 108.000 Tonnen Kathodenmaterial für Batterien von Elektrofahrzeugen herstellen, sagte der Minister bei der Zeremonie. Die Investition, mit der 630 Arbeitsplätze geschaffen werden, wird durch einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 30 Milliarden Forint unterstützt, sagte er. Szijjártó wies darauf hin, dass Ungarn bei der Herstellung und dem Export von Batterien für Elektrofahrzeuge weltweit an vierter Stelle steht. Szijjártó sagte, die Autoindustrie befinde sich in einer „revolutionären Erneuerung“ und fügte hinzu, dies sei „nicht nur ein wirtschaftliches Muss … sondern eine ökologische Notwendigkeit, da 14 % der weltweiten Emissionen auf den Straßenverkehr zurückzuführen sind“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Wenn die Welt nicht in den nächsten Jahren auf Elektrofahrzeuge umsteigt, werden alle ökologischen Ziele, alle Klima- und Umweltziele zu einer naiven Illusion degradiert“, betonte Szijjártó. Eine solche Umstellung erfordere Elektrofahrzeuge und Batterien, und „die Autohersteller im Westen sind völlig abhängig von den Batterieherstellern im Osten geworden“. Es sei eine entscheidende Frage, welche Länder von diesem Prozess profitieren und „eine große Anzahl von Arbeitsplätzen schaffen und … hochmoderne Technologien importieren“ könnten. „Wir hoffen aufrichtig, dass es in Ungarn nur wenige gibt, die erwarten, dass all diese Projekte in anderen Ländern gedeihen“, fügte der Minister hinzu. In Bezug auf die bilateralen Beziehungen zu Südkorea sagte er, dass der Handel zwischen den beiden Ländern im vergangenen Jahr um 37 % auf fast 7 Milliarden US-Dollar gestiegen sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen