web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó kritisiert geplante Sanktionen gegen russische Kernenergie

Zu einem anderen Thema kritisierte Szijjártó die geplanten Sanktionen gegen den russischen Kernenergiesektor und erklärte, Ungarn zahle bereits den Preis des Krieges, wenn es um die Energieversorgung gehe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn könne Öl entweder über Kroatien oder die Ukraine beziehen, und die Transitgebühren seien in beiden Richtungen erheblich gestiegen, sagte der Minister. „Und jetzt wollen sie Maßnahmen durchsetzen, die Ungarn in eine schwierige Lage bringen würden, nicht nur in Bezug auf die Energiepreise, sondern auch in Bezug auf die Versorgungssicherheit“, warnte er. Ungarn benötige bis zum Beginn des nächsten Jahrzehnts 2.400 MW an neuen Energiequellen, die nur mit Atomreaktoren umweltfreundlich erzeugt werden könnten, sagte er. Wenn die Aufrüstung des Kernkraftwerks Paks nicht mehr möglich sei, werde Ungarn nicht in der Lage sein, den für die Haushalte und die Wirtschaft benötigten Strom zu Beginn des nächsten Jahrzehnts zu erzeugen, sagte Szijjártó. Er wies darauf hin, dass der Vertrag für den Ausbau des Kraftwerks Paks vor über neun Jahren unterzeichnet und von Brüssel genehmigt worden sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen erklärte Szijjártó, dass ein weiterer ungarischer Staatsbürger mitten im Bürgerkrieg im Sudan gerettet worden sei. Die Person und ihr Ehepartner haben es sicher nach Äthiopien geschafft, wo sie von den Mitarbeitern der ungarischen Botschaft unterstützt werden, sagte er. Er fügte hinzu, dass die Regierung wegen des derzeitigen Ausfalls der Telefon- und Internetverbindungen in Khartum keinen Kontakt zu den fünf anderen Ungarn in der sudanesischen Hauptstadt herstellen konnte. Das Ministerium werde die Öffentlichkeit über alle Entwicklungen in dieser Angelegenheit auf dem Laufenden halten, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen