web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Papst Franziskus über die europäische Einheit

Europa, ein Schmelztiegel von 27 Nationen, braucht Harmonie und Einheit, die die einzelnen Teile, die sich gut in das Ganze einfügen, nicht zerdrückt, sagte Papst Franziskus in einer Rede in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er zitierte Ungarns Grundgesetz: „Wir sind der Meinung, dass die Freiheit des Einzelnen nur in Zusammenarbeit mit anderen vollständig sein kann … Wir glauben, dass unsere nationale Kultur ein reicher Beitrag zur Vielfalt der europäischen Einheit ist.“ „Ich denke an ein Europa, das nicht zur Geisel seiner Teile und zum Opfer eines selbstverherrlichenden Populismus wird, aber auch nicht … Vertreter einer abstrakten Supranationalität ist, die das Leben ihrer Völker ignoriert.“ Dieser „kleingeistige Weg des ideologischen Kolonialismus“ lösche Unterschiede aus, wie etwa die so genannte Geschlechterkultur, oder stelle enge Freiheitsvorstellungen über die Lebenswirklichkeit und rühme beispielsweise das Recht auf Abtreibung als Errungenschaft, so der Papst. Europa müsse menschlich und personenzentriert sein, mit einer wirksamen Familien- und Geburtenpolitik, sagte der Pontifex und lobte Ungarns „sorgfältig gepflegte“ Familienpolitik.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Papst verwies auf das Wahrzeichen Budapests, die Kettenbrücke, und sagte, dass deren eiserne Verbindungen ein Bild von Europa heraufbeschwören, „das aus vielen verschiedenen Gliedern besteht, deren Stärke in der Einheit liegt“. „Das Christentum hilft beim Aufbau eines solchen Europas“, sagte er und fügte hinzu, dass Ungarn ein Brückenbauer sei, da „seine verschiedenen Konfessionen Seite an Seite leben, ohne Konflikt, einander respektierend und in einem konstruktiven Geist zusammenarbeitend“. Franziskus bezeichnete Budapest als „Stadt der Heiligen“ und nannte als Beispiel König Stephan, dessen Anweisungen an seinen Sohn „eine Art geistliches Zeugnis für die ungarische Nation“ seien, insbesondere wenn es um Passagen gehe, in denen der heilige König für Liebe und Nächstenliebe eintrete, „nicht nur gegenüber Verwandten, Adligen, Reichen, Nachbarn und Einwohnern, sondern auch gegenüber Fremden“. Er zitierte König Stephan, der „die Praxis der Liebe“ befürwortete und hinzufügte: „Seid sanftmütig und widersetzt euch niemals der Wahrheit“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen