Szijjártó: Energiesicherheit darf nicht von politischen oder ideologischen Launen abhängen

Ungarn lehnt es ab, seine Energieversorgung durch politische oder ideologische Launen zu gefährden, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In seiner Rede auf dem Budapester Balkanforum sagte Szijjártó, die Balkanregion sei für die Energieversorgungssicherheit Europas von entscheidender Bedeutung, und fügte hinzu, dass die Energieversorgung als eine physische und nicht als eine ideologische Frage betrachtet werden sollte. Die Diversifizierung bleibe ein Wunschtraum, wenn den Worten keine Taten folgten. Ungarn sei gerne bereit, Erdöl oder Erdgas aus neuen Quellen zu beziehen, aber die Infrastruktur müsse noch aufgebaut werden, so dass man sich auf die bestehenden Lieferanten und Transitwege verlassen müsse. Bestehende Lieferanten sollten im Zuge der Diversifizierung nicht ersetzt, sondern durch neue Quellen ergänzt werden, so der Minister. Szijjártó lobte den Preis und die Vorhersehbarkeit der derzeitigen Gasversorgung und würdigte Serbien und die Türkei als „zuverlässige Transitländer“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, es sei notwendig, die europäische Infrastruktur auf der Süd-Ost-Achse auszubauen, aber „die Europäische Kommission wolle dafür keine finanzielle Unterstützung leisten“, da Gas in 15 Jahren nicht mehr Teil des Energiemixes sein werde. „Wer weiß schon, was in fünfzehn Jahren sein wird“, sagte er. Aber in der Zwischenzeit „wollen wir nicht einfrieren und unsere Industrie am Laufen halten“, fügte er hinzu. Szijjártó sagte, die Steigerung der LNG-Importe hänge nicht allein von Ungarn ab, sondern auch vom Ausbau der Kapazitäten auf dem Balkan. Im Hinblick auf die nachhaltige Energieerzeugung sprach sich Ungarn für den Schutz der Umwelt aus, lehnte aber jeden Versuch ab, ein politisches oder ideologisches Monopol auf grüne Politik zu errichten. Die Bewahrung des Planeten für künftige Generationen sollte als praktische Angelegenheit behandelt werden und nicht ideologisch angegangen werden, fügte er hinzu. Außerdem müsse der Schutz der Umwelt mit der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit einhergehen, sagte er. Szijjártó sagte, Ungarn konzentriere sich auf die Entwicklung der Solar- und Kernenergie. Die Regierung wolle die derzeit verfügbare Solarkapazität von 6.000 Megawatt verdoppeln, während die Erweiterung des Kernkraftwerks Paks eine Verringerung der jährlichen Kohlendioxid-Emissionen um 17 Millionen Tonnen mit sich bringen werde, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen