web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Verbraucherpreise in Ungarn steigen im April um 24 Prozent im Jahresvergleich

Die Verbraucherpreise in Ungarn stiegen im April um 24 % im Jahresvergleich, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Mittwoch mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Gesamtinflation ging den dritten Monat in Folge zurück, und zwar schneller als im März (25,2 %). Im Vergleich zum Vormonat lag die Inflation bei 0,7 %. Die Lebensmittelpreise stiegen im April um 37,9 % auf Jahresbasis. Die Energiepreise für private Haushalte stiegen um 41,8 %. Die Gaspreise stiegen um 59,4 % und die Strompreise um 27,3 %. Den Daten zufolge stiegen die Preise für Gebrauchsgüter um 9,3 %. Die Preise für Kraftstoffe, die für Haushalte bis Anfang Dezember gedeckelt waren, stiegen um 26,0 %. Die Kerninflation, die die volatilen Kraftstoff- und Lebensmittelpreise ausschließt, lag bei 24,8 %.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nach der Veröffentlichung der Daten erklärte das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, dass der Krieg in der Ukraine und die „gescheiterte Sanktionspolitik“ der EU zu einer „noch nie dagewesenen Inflation in ganz Europa“ geführt hätten, die Regierung jedoch anstrebe, die Inflation bis zum Jahresende auf eine einstellige Zahl zu senken. Die Inflation habe im Januar ihren Höchststand erreicht, hieß es in der Erklärung, und der Rückgang werde sich in der zweiten Jahreshälfte noch verstärken.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Ministerium erklärte, dass die Lebensmittelinflation auf Jahresbasis bereits um fast 7 Prozentpunkte unter dem Höchststand vom Dezember letzten Jahres liege. Auch die Preise für Brennstoffe und Haushaltsenergie seien rückläufig, fügte es hinzu. Das Ministerium verwies auch auf die neuen Maßnahmen der Regierung zur Förderung eines „bedeutenden Wettbewerbs“ zwischen den Lebensmitteleinzelhändlern mit dem Ziel, die Lebensmittelpreise zu senken.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen