web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Novák in Reykjavík: Möglichkeiten für einen gerechten Frieden zu finden hat Priorität

Die ungarische Staatspräsidentin Katalin Novák sagte am Mittwoch in Reykjavík, dass sie es als christlich-konservative Politikerin als ihre wichtigste Aufgabe betrachte, nach Möglichkeiten für einen gerechten Frieden zu suchen, um den Krieg in der Ukraine zu beenden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einer Rede vor dem Europarat sagte Novák, wenn alle Bedingungen für einen gerechten Frieden erfüllt würden, wäre der Weg nicht nur für einen Waffenstillstand, sondern auch für eine Versöhnung im Rahmen eines dauerhaften Friedens frei. Die Staats- und Regierungschefs des Europarates hätten eine außerordentliche Verantwortung, den Frieden für die Bürger ihrer Länder zu fördern und zu sichern, sagte sie und begrüßte, dass sich immer mehr Staats- und Regierungschefs für einen fairen und gerechten Frieden einsetzten, der, wie sie sagte, „der universelle Wunsch aller unserer Bürger“ sei. Der Europarat spiele eine Schlüsselrolle bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte und habe viel für die Demokratie und die Grundfreiheitsrechte getan, sagte sie. „Dies ist der richtige Zeitpunkt und der richtige Ort, um eine klare Botschaft zu senden, nämlich das Recht auf Frieden“, sagte sie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gleichzeitig sei es von vorrangiger Bedeutung, dass der Kampf für die Freiheit die Rechte von Minderheiten nicht einschränke. „Die Achtung der Rechte von Minderheiten ist eine der Grundlagen der europäischen Zusammenarbeit und darf nicht außer Acht gelassen werden“, sagte sie. Das Gipfeltreffen hätte eine Gelegenheit sein sollen, die Errungenschaften zu feiern, sagte sie: „Unsere Volkswirtschaften waren noch nie so weit fortgeschritten, wir haben die Coronavirus-Pandemie hinter uns gelassen, wir haben gelernt, gemeinsame Werte zu stärken und mit kulturellen, historischen und sprachlichen Unterschieden umzugehen…“. Zugleich steht Europa vor großen Herausforderungen: „In Kontinentaleuropa herrscht Krieg und unser friedlicher Lebensstil wird angegriffen“, sagte sie. „Die verrückte Entscheidung Russlands, die Ukraine, einen Nachbarn Ungarns, anzugreifen, hat unsere Welt aus den Angeln gehoben“, sagte sie. Die Aggression und der Angriff auf einen souveränen Staat seien inakzeptabel, sagte sie. Kriegsverbrechen müssen untersucht und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden, fügte sie hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen