web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarn ist auf die nächste mögliche Gesundheitskrise vorbereitet

Ungarn hat seit der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen und möglichen Maßnahmen ergriffen, um auf eine weitere mögliche Gesundheitskrise vorbereitet zu sein und das Leben der Menschen schützen zu können, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag in Genf. Das Ministerium zitiert Szijjártó, der vor der Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte, dass die vergangenen drei Jahre mehrere Herausforderungen mit sich gebracht hätten, von denen die Coronavirus-Pandemie eine der schwerwiegendsten sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die wichtigste Aufgabe der internationalen Gemeinschaft sei es, sich auf potenzielle künftige Herausforderungen vorzubereiten, sagte er. Er fügte hinzu, Politik und Ideologie hätten nichts mit der Rettung von Menschenleben zu tun, und wenn Geopolitik mit Gesundheitsfragen vermischt werde, werde dies viele Menschenleben kosten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Lektion, die Ungarn aus der erfolgreichen Bewältigung der Epidemie gelernt habe, sei, dass die Berücksichtigung geopolitischer Fragen zu viel mehr Opfern geführt hätte. Hätte Ungarn darauf gewartet, dass die Präsidentin der Europäischen Kommission Impfstoffe „per SMS“ bestellt, hätten viel weniger Menschenleben gerettet werden können, fügte er hinzu. Die Regierung habe stattdessen gehandelt und Impfstoffe aus dem Osten gekauft, deren Wirksamkeit von ungarischen Experten getestet worden sei, sagte er. Infolgedessen konnte Ungarn die schnellste Impfkampagne in der Europäischen Union starten und als erster Mitgliedstaat die Beschränkungen aufheben, sagte er. Ungarn war sogar in der Lage, 8,6 Millionen Dosen Impfstoff für bedürftige Länder bereitzustellen. Die Pandemie habe deutlich gemacht, dass es von entscheidender Bedeutung sei, strategische Reserven anzulegen, auch wenn diese unter normalen Umständen als unnötig oder zu teuer angesehen würden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, Ungarn habe alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um auf die nächste potenzielle Gesundheitskrise vorbereitet zu sein, und verwies auf den Kauf von Frachtflugzeugen, den Bau einer nationalen Impfstofffabrik und einer Produktionsstätte für Beatmungsgeräte sowie die Bereitschaft, Schutzmasken und Handschuhe herzustellen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen