web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: EU-Kommission genehmigt Vertragsänderungen zum Ausbau von Paks

Die Europäische Kommission hat die Vertragsänderungen für den Ausbau des ungarischen Kernkraftwerks Paks genehmigt, so dass das Projekt beschleunigt werden kann, erklärte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Vertragsänderungen und die Zustimmung der Europäischen Union werden es ermöglichen, dass die neuen Blöcke des Kraftwerks bereits zu Beginn des nächsten Jahrzehnts in Betrieb genommen werden können, wobei das Projekt die strengsten Nuklearvorschriften anwendet, so Szijjártó auf Facebook. Das Paks-Projekt garantiere die langfristige Sicherheit der ungarischen Energieversorgung, sagte der Minister. „Die neue Paks-Investition ist die Garantie dafür, dass wir die Errungenschaften der Preisobergrenzen auf den Stromrechnungen langfristig bewahren und die niedrigsten Preise in Europa für die ungarische Bevölkerung aufrechterhalten können“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die letzten Monate hätten gezeigt, dass die Länder, die so viel Energie wie möglich selbst erzeugen können, in der kommenden Zeit am sichersten sein werden. Aufgrund der natürlichen Ressourcen und der geografischen Lage Ungarns sei die Kernenergie am besten geeignet, um das Land vor den Unsicherheiten der internationalen Märkte zu schützen, sagte er. Deshalb sei es wichtig, dass die neuen Blöcke so schnell wie möglich fertiggestellt werden. Szijjártó wies darauf hin, dass die Verträge für den Bau und die Finanzierung des Projekts vor neun Jahren unterzeichnet worden seien und sich seitdem die rechtlichen, technischen und physischen Gegebenheiten geändert hätten, so dass eine Änderung der Verträge erforderlich sei, um das Projekt zu beschleunigen und die Unabhängigkeit Ungarns von den internationalen Energiemärkten zu gewährleisten. Er wies darauf hin, dass die ungarische Regierung im April mit der russischen Regierung und Rosatom eine Einigung über die Vertragsänderungen erzielt habe und dass diese erst nach Genehmigung durch die EU in Kraft treten könnten. „Ungarn hat die Änderungsentwürfe der Europäischen Kommission vorgelegt, die uns gestern grünes Licht gegeben hat“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen