web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Präsidentin Novák: Arbeitsmarkt und Familie brauchen Frauen

Sowohl der Arbeitsmarkt als auch die Familie sind Orte, an denen Frauen gebraucht werden, sagte Präsidentin Katalin Novák am Montag auf der Konferenz Women Deliver 2023 in Kigali und wies darauf hin, dass Frauen in Ungarn dank staatlicher Subventionen beides wählen können – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Länder erreichen die Gleichstellung der Frauen nicht dadurch, dass sie eine weibliche Präsidentin wählen, „aber es ist ein sehr guter Anfang“, sagte die Präsidentin während der Eröffnungsdiskussion über die Verbesserung des globalen Status der Frauen, dem Abschlussprogramm ihres offiziellen Staatsbesuchs in Ruanda. Sie wies darauf hin, dass jedes Jahr mehr Frauen als Männer einen Abschluss an ungarischen Universitäten machen. Novák sagte, dass Frauen die Möglichkeit haben sollten, so viele Kinder zu gebären, wie sie wollen, und gleichzeitig ein Gleichgewicht zwischen Familie und Karriere zu finden. Ungarische Frauen mit vier oder mehr Kindern, so Novák, müssen während ihres Lebens keine Einkommenssteuer mehr zahlen. Vätern und Großeltern stehe eine dreijährige staatliche Beihilfe zur Verfügung, um bei der Kindererziehung zu helfen. In der Zwischenzeit sagte die Präsidentin, Ungarn brauche mehr weibliche Abgeordnete, da weniger als 15 % der derzeitigen Abgeordneten Frauen seien. Sie bedauerte auch, dass es ab dem 1. August keine Ministerinnen mehr in der ungarischen Regierung geben werde, obwohl es nicht an ihr liege.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

An der Podiumsdiskussion nahmen Macky Sall, Präsident von Senegal, und Sahle-Work Zewde, Präsidentin von Äthiopien, sowie Natalia Kanem, Exekutivdirektorin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und Shabana Basij Rasikh, Mitbegründerin der School of Leadership für afghanische Frauen, teil.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen