web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Migrationsvorschläge gegen Europas Interessen

Die aktuellen migrationsbezogenen Vorschläge der Europäischen Union laufen den Interessen Europas zuwider, so der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Eine solche Politik würde die Einwanderung ankurbeln und zur Entstehung von „Migrantenghettos“ führen, sagte Gergely Gulyás bei einer regelmäßigen Pressekonferenz. Gleichzeitig begrüßte er, dass das Europäische Parlament die Einwände der Länder der Visegrad-Gruppe, Deutschlands und der Niederlande gegen die Durchsetzung der Vorschläge berücksichtigt habe. Er unterstrich Ungarns Ablehnung jeglicher Art von Umverteilungsmechanismen und Quoten für Migranten. Die aktuellen Vorschläge würden die Interessen Europas untergraben und das Risiko bergen, dass Asylverfahren innerhalb der Grenzen der EU durchgeführt werden. Der Migrationsdruck in Europa würde erheblich zunehmen, wenn die Vorschläge angenommen würden, sagte er und wies darauf hin, dass die Zahl der Menschen, die nach Europa einreisen wollen, in diesem Jahr bereits ein Rekordhoch erreicht habe. Ungarn hat bisher 650 Milliarden Forint (1,7 Mrd. EUR) für den Grenzschutz ausgegeben, wobei die EU weniger als 1 % dieser Kosten übernommen hat. Wenn die EU einen wirksamen Grenzschutz und einen gut funktionierenden Schengen-Raum wolle, dann solle die EU die Mitgliedstaaten für ihre Grenzschutzkosten entschädigen oder einen erheblichen Beitrag dazu leisten, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen