web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Gulyás: Verpflichtung der Regierung, die Inflation zu senken, bleibt realistisch

Die Regierung hat sich verpflichtet, die Inflation noch in diesem Jahr in den einstelligen Bereich zu drücken. Dies sei trotz der Schwierigkeiten ein realistisches Unterfangen, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten am Mittwoch bei einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Es könnte im November erreicht werden, aber wie auch die Prognosen nahelegen, können wir diese Verpflichtung sicherlich bis Dezember erfüllen“, sagte Gergely Gulyás und fügte hinzu, dass es „einige besorgniserregende Anzeichen gibt, die vor allem mit der Tatsache zusammenhängen, dass die Kraftstoffpreise jetzt höher sind als zuvor“. Er führte die steigenden Kraftstoffpreise auf die fünffache Erhöhung der Transitgebühr für über ukrainische Pipelines eingeführten Kraftstoff zurück. „Allein die Kraftstoffpreiserhöhungen im letzten Monat haben die Inflation um ein halbes Prozent erhöht“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gulyás sagte, dass das von der Europäischen Kommission verhängte Verbot ukrainischer Getreideimporte in fünf Nachbarländer am 15. September auslaufen werde und dass wir, wenn die Europäische Kommission das Verbot nicht verlängert, gezwungen sein werden, „Maßnahmen auf nationaler Ebene zu ergreifen“. „Wir fordern die Europäische Kommission von hier aus erneut auf, die Gründe für die Entscheidung zu verstehen und das derzeitige Einfuhrverbot zu verlängern“, sagte er. Es wäre am besten, eine Lösung zu finden, die dem ursprünglichen Ziel entspricht, nämlich afrikanischen Ländern, die unter Hunger leiden, zu helfen, anstatt die europäischen Agrarmärkte zu schädigen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen