web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Turkstaaten entscheidend für die Energieversorgung Europas

Viktor Orbán hat vor Parlamentariern erklärt, dass die Türkei und andere türkische Staaten für die Energieversorgung Europas entscheidend seien. In einer Rede zur Eröffnung der Herbstsitzung des Parlaments wies der Ministerpräsident darauf hin, dass Ungarn bereits zugestimmt habe, Gas von der Türkei zu kaufen und sich über diese von Aserbaidschan beliefern zu lassen, und fügte hinzu, dass Aserbaidschan und Ungarn auch ein Abkommen über umfangreiche Energielieferungen unterzeichnet hätten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine sagte Orbán, das Minsker Abkommen sei „von Anfang an brüchig“ gewesen. „Es war klar, dass ein neuer Konflikt nur eine Frage der Zeit sein würde, wenn die Ukraine ihren Versuch, der NATO beizutreten, nicht aufgeben würde“, sagte er. Der Konflikt gefährde dann die Energielieferungen aus Russland, fügte er hinzu. Als Reaktion darauf habe Ungarn seine Beziehungen zu den zentralasiatischen Ländern ausgebaut, so dass „der Terroranschlag auf die NordStream-Pipeline, der wahrscheinlich von staatlicher Seite verübt wurde, uns nicht in eine unmögliche Situation in Bezug auf Ungarns Energielieferungen gebracht hat“, sagte er. Orbán sagte, Ungarns Gasreserven seien jetzt voll und könnten 60 % des jährlichen Bedarfs des Landes decken. Das gesamte ungarische Stromnetz sei im Sommer überprüft worden, sagte er, und fügte hinzu, dass der größte Teil des Netzes die Einspeisung von Solarenergie aus Haushalten bewältigen könne, sobald die Abrechnungsfragen geklärt seien. In der Zwischenzeit sagte Orbán, Ungarn sei ein „Meister des Klimaschutzes“, da es seine Kohlendioxidemissionen im Vergleich zu 1991 bei gleichbleibendem Wirtschaftswachstum gesenkt habe. In dieser Hinsicht sei das Land „vier oder fünf Jahre vor dem Zeitplan“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen