Energieminister: Ungarns Energieversorgung ist sicher

Die Energieversorgung Ungarns ist gesichert: Die fünf großen Gasspeicher des Landes sind voll, sagte Energieminister Csaba Lantos am Dienstag bei einer Anhörung vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Regierung halte die Obergrenze für die Stromrechnungen der Haushalte aufrecht, sagte Lantos dem Gremium. Der ungarische Gasverbrauch sei stärker gesunken als die von der Europäischen Union angestrebten 15 %, während der Stromverbrauch ebenfalls zurückgegangen sei. Er fügte hinzu, dass es für Ungarns Wirtschaft immer noch „realistisch“ sei, trotz des Rückgangs des Energieverbrauchs zu wachsen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf den Übergang zu grünen Energiequellen sagte Lantos, dass in Ungarn im vergangenen Jahr mehr als 1.000 MW an Solarkapazität hinzugekommen seien und die Kapazität in diesem Jahr um über 1.500 MW wachsen werde. Die Solarkapazität beläuft sich derzeit auf 5.500 MW, davon 3.300 MW in Solarparks und 2.200 MW aus privaten Solaranlagen, fügte er hinzu. Er kündigte an, dass im Januar eine Ausschreibung im Wert von 75 Milliarden Forint (197 Mio. EUR) für die Installation von Solarpaneelen für Privathaushalte zusammen mit Batteriespeichersystemen veröffentlicht werden soll. Ungarn müsse die gesamte Bandbreite seiner Energieressourcen nutzen, einschließlich geothermischer und Windenergie sowie Gas und Öl, sagte er. Er fügte hinzu, dass der Abstand zu Wohngebieten, der für Windturbinen erforderlich ist, von 12 km auf 700 m verringert werden soll. Der Minister sagte, der Bau von 1.000 bis 1.500 MW an Windkraftanlagen in Ungarn sei „vernünftig“. Ab Januar werden die Wassergebühren für Unternehmen und Institutionen landesweit einheitlich sein, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen