web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Minister kündigt weitere Lohnerhöhungen im Gesundheitswesen an

Nach einer 11-prozentigen Gehaltserhöhung für Ärzte im Januar werden die Gehälter der Angehörigen der Gesundheitsberufe in einer zweiten Phase im März nächsten Jahres weiter angehoben, so der Innenminister bei seiner jährlichen Anhörung vor dem Sozialausschuss des Parlaments am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das durchschnittliche Grundgehalt von Ärzten wurde auf 2.197.000 Forint (5.780 EUR) und das von Fachkräften im Gesundheitswesen auf 595.000 Forint angehoben, was 37 % des durchschnittlichen Grundgehalts von Ärzten entspricht, erklärte Sándor Pintér, zu dessen Ressort auch das Gesundheitswesen gehört, dem Gremium. Er hob die Verbesserungen im ungarischen Gesundheitswesen hervor, seit das Ministerium die Koordinierung der Aufgaben des Sektors übernommen hat, und fügte hinzu, dass „die Regierung eines der besten Gesundheitssysteme in Europa aufbauen wird“. In Bezug auf Krankenhausinfektionen stellte Pintér fest, dass Ungarn auf Platz 7 in Europa rangiert, und fügte hinzu, dass er nur zufrieden wäre, wenn Ungarn auf dem ersten Platz rangieren würde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Minister wies Behauptungen zurück, dass die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen allmählich abnehme. Er bezeichnete die Abschaffung und die Möglichkeit der Bestrafung von Gratifikationszahlungen als große Errungenschaft und betonte, dass „Gratifikationen eine unmoralische Grundlage sind, auf der kein faires System aufgebaut werden kann“. Auf die Frage von Abgeordneten des Oppositionsausschusses nach den Beatmungsgeräten, die während der Coronavirus-Pandemie angeschafft wurden und immer noch ungenutzt in Lagern stehen, sagte Pintér, es sei unmöglich gewesen, im Voraus zu sagen, wie viele davon benötigt würden. Ungarn vertrete den Standpunkt, dass das, was in italienischen Krankenhäusern passiert sei, in Ungarn nicht passieren dürfe, und fügte hinzu, dass die Beatmungsgeräte als Ersatz für die alten in den ungarischen Gesundheitseinrichtungen verwendet würden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen