web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Gulyás feiert 50. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zu Deutschland

Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, nahm am Montag in Budapest an einer Konferenz zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Ungarn und Deutschland teil. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern „sind so tief verwurzelt und so komplex, dass sie nicht ausschließlich auf der Grundlage der aktuellen politischen Situation bewertet werden können“, sagte er in seiner Ansprache – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die ungarisch-deutschen Beziehungen seien „gut, intensiv und berühren viele Lebensbereiche“, so Gulyás. Gulyás wies darauf hin, dass „die deutsche Wirtschaft und die deutsche Kultur immer die stärkste Präsenz in Ungarn hatten“ und fügte hinzu, dass „die Freundschaft zwischen den beiden Völkern auch in den schwierigsten Zeiten Bestand hatte“. Er fügte hinzu: „Auch wenn wir bessere politische Beziehungen haben werden, können wir stolz auf unsere wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen sein.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Was die Wirtschaft betrifft, so sagte er, dass die deutsche Präsenz „ausgesprochen stark“ sei und dass der ungarisch-deutsche Geschäftsverkehr 25 % des ungarischen Außenhandelsumsatzes ausmache. Neunzig Prozent der deutschen Investoren in Ungarn seien mit dem geschäftlichen Umfeld „höchst zufrieden“, fügte er hinzu. Unter Berufung auf Umfragen sagte Gulyás, die meisten Deutschen sähen die Ungarn positiv, während mehr als zwei Drittel der Ungarn ihre Präferenzen für Deutschland zum Ausdruck gebracht hätten. Ungarn hat ein Interesse daran, dass Deutschland eine stabile Regierung hat, gute Beziehungen zu diesem Land unterhält und dass „der Dialog in allen Bereichen sachlich bleibt“. „Kaum ein anderes Land hat so starke sprachliche und kulturelle Bindungen, das sollte man in der Politik wertschätzen“, sagte er. „Die Politik arbeitet daran, die Situation zu verschlechtern, aber das Gesamtbild ist nicht so schlecht, dass wir verzweifeln sollten“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ehemalige deutsche Botschafterin in Ungarn, Ursula Seiler-Albring, bezeichnete die bilateralen Beziehungen als „freundschaftlich und auf einem guten Fundament ruhend“. Sie sagte, dass es zwar vorübergehende Spannungen geben könne, diese aber gute Beziehungen nicht unmöglich machten und die Parteien „im Gespräch bleiben und nach Lösungen suchen, die für beide Seiten akzeptabel sind“. „Deutsche und Ungarn haben sich immer gut verstanden“, fügte sie hinzu. Julia Gross, die amtierende Botschafterin, drückte die Dankbarkeit ihres Landes für Ungarns Rolle im Prozess der deutschen Wiedervereinigung aus. „Wir werden Ungarn immer dankbar sein“, sagte sie.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen