web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Schneller Beitritt der Ukraine nicht im Interesse der EU

Ein schneller EU-Beitritt der Ukraine hätte unvorhersehbare Folgen und wäre weder im Interesse Ungarns noch im Interesse der EU, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán am Mittwoch vor den Abgeordneten im Parlament – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er sagte, es sei wichtig, im Parlament eine substantielle Debatte über den Beitritt der Ukraine zu führen, und zwar im Hinblick auf den parlamentarischen Resolutionsentwurf der regierenden Fidesz-Partei zu den Beitrittsgesprächen mit der Ukraine. Orbán sagte, die Debatte im ungarischen Parlament könne Auswirkungen auf die Zukunft Ungarns und der EU haben, eine wirkliche Debatte in der EU habe jedoch nicht stattgefunden. Die Ukraine, so Orbán, habe im vergangenen Jahr den Status eines Beitrittskandidaten erhalten, vier Monate nachdem sie ihren Antrag auf Mitgliedschaft eingereicht hatte. Normalerweise, so fügte er hinzu, vergehen drei Jahre, nachdem ein Antrag gestellt und der Kandidatenstatus zuerkannt wurde. Im Falle der mittel- und osteuropäischen Staaten dauere dieser Prozess vier Jahre, so Orbán. Orbán wies darauf hin, dass die Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien derzeit nicht stattfänden, obwohl das Land seinen Antrag auf Mitgliedschaft im Jahr 2004 gestellt habe, während Montenegro seinen Antrag im Jahr 2008 gestellt habe und eineinhalb Jahre auf die Aufnahme von Beitrittsgesprächen und zwei Jahre auf den Status eines Beitrittskandidaten gewartet habe. Ähnliche Beobachtungen machte er auch in Bezug auf Serbien und Albanien.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Ministerpräsident sagte, „nackte Parteilichkeit“ untergrabe die Autorität der EU-Institutionen, während die Rolle der nationalen Parlamente gestärkt werde. Die nationalen Parlamente, so fügte er hinzu, seien für eine Debatte darüber notwendig, ob es eine gute Idee sei, Beitrittsgespräche mit der Ukraine aufzunehmen. Der Ministerpräsident erklärte, dass die Regierung derzeit den Standpunkt vertrete, dass ein rascher Beitritt der Ukraine zur EU unvorhersehbare Folgen hätte und weder den Interessen Ungarns noch denen der Union diene.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen