web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn ist im Wettbewerb um Investitionen in Elektroautos gut aufgestellt

Nachdem sich Ungarn in der ersten Phase des Wettbewerbs um die Ansiedlung von Elektroautoherstellern Investitionen gesichert hat, hat es nun gute Chancen, auch Forschungs- und Entwicklungsprojekte in diesem Sektor anzuziehen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Dienstag bei der Bekanntgabe einer Investition der deutschen Schaeffler Savaria, einem der weltweit größten Automobilzulieferer – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das 5,2 Mrd. Forint (13,6 Mio. EUR) teure Forschungs- und Entwicklungsprojekt in seinem Werk in Szombathely betrifft Teile für Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge, wobei der Staat 1,3 Mrd. Forint als Unterstützung bereitstellt, so das Ministerium in einer Pressemitteilung. Das Ministerium fügte hinzu, dass dadurch hundert neue Arbeitsplätze im Bereich der Technik geschaffen werden. Szijjártó sagte in einer Rede bei der Einweihung, dass die „revolutionäre Transformation der Automobilindustrie“ das „Rückgrat der europäischen und globalen Wirtschaft“ sei. Diese Automobilrevolution verändere die Weltwirtschaft von Grund auf, und die Länder würden in dieser neuen Ära entweder zu den Gewinnern oder zu den Verlierern gehören, fügte er hinzu. Der Wettbewerb, sagte er, habe zwei Phasen. Zunächst gehe es darum, welche Länder es schafften, die Produktion von Elektroautos anzuziehen, und in dieser Hinsicht sei Ungarn ein „europäischer Champion“ und „unter den Besten der Welt“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das zweitgrößte Elektrobatteriewerk der Welt wird ab 2025 in Ungarn in Betrieb sein, und alle drei großen deutschen Premium-Automarken produzieren hier, so der Außenminister. In der zweiten Phase gehe es um Forschung und Entwicklung, sagte er. Da Ungarn gute Voraussetzungen für die Produktion, die Entwicklung der Infrastruktur und die Erneuerung der Hochschulbildung geschaffen habe, habe das Land nun „gute Chancen, in die zweite Phase des Wettbewerbs“ um Forschungs- und Entwicklungsstandorte einzutreten, sagte Szijjártó. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Schaeffler für Elektromotoren werden in Szombathely angesiedelt sein, so Szijjártó, und die Kupplung oder das Schwungrad für jedes zehnte Auto auf den Straßen der Welt wird in dem dortigen Werk hergestellt. 93 % der Produktion des Werks sind für den Export bestimmt, sagte er und fügte hinzu, dass das Unternehmen eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit mehreren ungarischen Universitäten pflegt. Im vergangenen Jahr habe die ungarische Automobilindustrie mit einem Umsatz von 12.000 Milliarden Forint einen Rekord aufgestellt, und der Sektor sei in den ersten zehn Monaten um 16 % gewachsen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen