Szijjártó weiht Schaeffler-Werk in Szombathely ein

Der Handelsumsatz zwischen Ungarn und Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Rekord erreichen und 60 Milliarden Euro übersteigen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Freitag im westungarischen Szombathely, wo er an der Einweihung eines neuen Werks der Schaeffler Gruppe teilnahm – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Fabrik des deutschen Mischkonzerns wird Teile für Elektroautos herstellen und 200 neue Arbeitsplätze schaffen, sagte Szijjártó. Die Regierung unterstütze die 23,5 Mrd. Forint (67,1 Mio. EUR) teure Investition auf der grünen Wiese mit einem Zuschuss von 5 Mrd. Forint, fügte er hinzu. Schaeffler beschäftigt derzeit 3.000 Mitarbeiter in Ungarn, sagte er.

Die Elektroautoindustrie „ist die Zukunft“, sagte Szijjártó auf der Veranstaltung. In Ungarn seien in den letzten fünf Jahren 34 große Investitionen in diesem Sektor getätigt worden, sagte er. Ungarn ist außerdem der 13. größte Exporteur von Autoteilen in der Welt und verfügt über Spitzentechnologien, die weitere Investoren anziehen, sagte er. Szijjártó bezeichnete die ungarisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen als „Erfolgsgeschichte“ und wies darauf hin, dass rund 6.000 deutsche Unternehmen derzeit 300.000 Ungarn beschäftigen.