Szijjártó: GE investiert 10 Milliarden Forint in Veresegyház

General Electric investiert 10 Mrd. Forint (27,8 Mio. EUR) in den Ausbau seines Turbinenwerks in Veresegyház (Mittelungarn), erklärte der Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investition wird 100 neue Arbeitsplätze schaffen. In den vergangenen anderthalb Jahren haben US-Unternehmen 22 Investitionen im Wert von 42 Milliarden Forint getätigt, so Szijjártó. Diese Investitionen wurden durch staatliche Zuschüsse in Höhe von 16 Milliarden Forint unterstützt, wodurch mehr als 14.000 Arbeitsplätze erhalten wurden, fügte er hinzu. Er wies darauf hin, dass 1.700 US-Unternehmen 106.000 Menschen in Ungarn beschäftigen.

Unterdessen sagte Szijjártó, dass sich Ungarn bis zum Ende des ersten Halbjahres 2021 von den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie erholt habe. Damit liege das Land anderthalb Jahre vor der weltweiten Erholung, die bis Ende 2022 voraussichtlich das gleiche Niveau erreichen werde, sagte er. Während weltweit rund 114 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben, gibt es in Ungarn mehr Beschäftigte als je zuvor seit dem Fall des Kommunismus, was den Unternehmen zu verdanken ist, die ihre Kapazitäten in Ungarn während der Pandemie weiter ausgebaut haben.

Szijjártó wies auch darauf hin, dass die Gespräche auf der OECD-Tagung in Paris am Mittwoch einer Einigung über eine geplante globale Mindestkörperschaftssteuer „sehr nahe gekommen“ seien, die „der ungarischen Wirtschaft nicht schaden und ungarische Investitionen oder Arbeitsplätze nicht gefährden wird“.