Inflation in Ungarn im Dezember bei 5,5 Prozent, 17,6 Prozent im Jahr 2023

Die jährliche Inflation in Ungarn lag im Dezember bei 5,5 %, während sie im Jahr 2023 durchschnittlich 17,6 % betragen wird, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Freitag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Im Vergleich zum Vormonat sank die Inflation um 0,3 %. Die Lebensmittelpreise stiegen um 4,8 %, während die Preise für Haushaltsenergie um 13,9 % zurückgingen. Die Preise für Dienstleistungen stiegen um 12,4 %, während die Preise für Gebrauchsgüter um 1,0 % sanken. Für das gesamte Jahr ergab sich bei den Lebensmittelpreisen ein Anstieg um 25,9 %, während die Preise für Haushaltsenergie um 22,1 % zunahmen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Márton Nagy, sagte in einer Erklärung, dass die Regierung ihr Versprechen, die Inflation zu senken, zwei Monate früher als geplant erfüllt habe. Die im Dezember gemeldete jährliche Inflationsrate von 5,5 % sei besser als die entsprechenden Zahlen in der Tschechischen Republik (6,9 %), Polen (6,1 %) und Rumänien (6,6 %). Der monatliche Rückgang von 0,3 % war im Dezember ebenfalls signifikant, da die Preise für Lebensmittel, Haushaltsenergie und Kraftstoffe gesunken sind, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nagy sagte, die Regierung werde sich nun „auf die Hauptaufgabe des Jahres 2024“ konzentrieren, nämlich die Wiederherstellung des Wirtschaftswachstums. Um ein BIP-Wachstum von rund 4 % zu erreichen, seien Fortschritte in drei Bereichen erforderlich: Steigerung des öffentlichen Verbrauchs, der inländischen Produktion und der Investitionen sowie eine Erhöhung der Erwerbsquote der 15- bis 64-Jährigen von derzeit 78 % auf 85 %, fügte er hinzu. Angesichts einer Inflation von 5,5 % und des im Dezember auf 10,75 % festgesetzten Leitzinses der Zentralbank liege der reale Zinssatz immer noch über 5 %, „was sich weiterhin negativ auf die Wirtschaftsleistung auswirkt“, stellte er fest.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen