Szijjártó trifft bayerischen Wirtschaftsminister und BMW-Vorstandsmitglied in München

Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó hat am Dienstag in München den bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger getroffen. Bayern ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Ungarns mit dem größten bilateralen Handelsvolumen, teilte das Außenministerium in einer Erklärung mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó begrüßte die wirtschaftliche Zusammenarbeit, die, wie er sagte, „eine große Zukunft“ habe, da sie auf der Zusammenarbeit von Unternehmen beruhe. Er traf sich auch mit Milan Nedeljkovic, dem für die Produktion zuständigen Vorstandsmitglied des deutschen Automobilherstellers BMW, und sagte, dass die Investitionen des Unternehmens in Ungarn „wesentlich zur wirtschaftlichen Leistung des Landes beitragen werden“. Szijjártó begrüßte, dass der Bau des BMW-Werks im ostungarischen Debrecen „gut vorankommt“, und fügte hinzu, dass die Einstellung von Mitarbeitern im Gange sei. Debrecen und Ostungarn seien zu einem „neuen Zentrum“ für die europäische Automobilindustrie geworden, „nicht zuletzt dank bayerischer Unternehmen“. BMW hat im Sommer 2022 den Grundstein für das Fahrzeugwerk in Debrecen gelegt. Die Produktion der vollelektrischen Neuen Klasse soll dort 2025 anlaufen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen