Schwedischer Ministerpräsident schlägt Treffen in Brüssel vor

Der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson hat die Einladung von Ministerpräsident Viktor Orbán zu einem Treffen angenommen, um über den schwedischen NATO-Beitritt zu sprechen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Kristersson erklärte, er würde sich gerne mit Orbán treffen, um den schwedischen NATO-Beitritt und andere bilaterale Angelegenheiten in Budapest zu erörtern, doch könne das Gespräch auch nächste Woche in Brüssel stattfinden. In einem Schreiben erklärte Kristersson, er stimme mit Orbán darin überein, dass ein „intensiverer Dialog“ zwischen ihren beiden Ländern von Vorteil wäre. Das türkische Parlament hat am Dienstag den NATO-Beitritt Schwedens ratifiziert. Die ungarische Nationalversammlung muss noch über die Angelegenheit abstimmen. Orbán lud Kristersson am Dienstag nach Budapest ein, um über den NATO-Beitritt seines Landes und andere bilaterale Fragen zu sprechen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen hat die ungarische Regierung von Anfang an klargestellt, dass sie die NATO-Erweiterung unterstützt, unabhängig von der Meinung der Abgeordneten der Regierungspartei, aber gleichzeitig „sind wir niemandes Spielball“, sagte Parlamentspräsident László Kövér in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Index über den NATO-Beitritt Schwedens. Er fügte hinzu, dass Schweden „so weit gegangen ist, Ungarn und seine demokratisch gewählte Regierung zu diffamieren und seinen Handlungsspielraum einzuschränken, was nicht von der Hand zu weisen ist.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen