Rétvári: Brüssel versäumt es, sich auf den Stopp der Migration zu konzentrieren

Das Hauptaugenmerk der Art und Weise, wie Brüssel weiterhin mit der Migration umgeht, liegt auf deren Steuerung, anstatt sie durch den Schutz der Außengrenzen zu stoppen, sagte Bence Rétvári, Staatssekretär im Innenministerium, am Donnerstag vor ungarischen Journalisten in Brüssel. Nach einem EU-Treffen der Innenminister sagte Rétvári: „Brüssel setzt immer noch durch, was bisher nicht funktioniert hat“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Laut Rétvári „arbeitet die EU daran, die Details des im Dezember verabschiedeten EU-Migrationspakts zu zementieren“, indem sie neun Verordnungen verabschiedet, darunter eine Regelung zur Verteilung illegaler Migranten auf die Mitgliedsstaaten nach verbindlichen Quoten. Staaten, die sich weigern, Migranten aufzunehmen, würden mit Geldstrafen belegt, fügte er hinzu. Eine weitere Regelung sieht vor, dass 28,3 % aller Asylanträge in Ungarn bearbeitet werden sollen, was zur Entstehung von „Migrantenghettos“ an der ungarischen Grenze führen würde, sagte er. „Es hat sich in Brüssel bestätigt, dass … sie weiter in die Einbahnstraße fahren wollen, die die EU 2015 betreten hat“, sagte er. „Die EU ist auf dem falschen Weg; sie sollte stattdessen die Außengrenzen und den europäischen Kontinent schützen“, sagte Rétvári. Rétvári sagte, dass 99,3 % der Befragten der letzten öffentlichen Umfrage der Nationalen Konsultation der Regierung die Aussage unterstützten, dass „Ungarn vor dem Entstehen von Migrantenghettos geschützt werden sollte… Es ist also wichtig, dass wir uns weiterhin gegen Pläne wehren, die bisher nur zum Scheitern geführt haben“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Es ist offensichtlich, dass Brüssel auf seinen eigenen unklugen Entscheidungen beharrt … und das ist nicht nur im Zusammenhang mit der Migration so, sondern auch mit dem Krieg in der Ukraine“, sagte er und fügte hinzu, dass „die Sanktionspolitik gescheitert ist und ganz Europa unter diesen Sanktionen leidet … Dennoch sprechen sie in Brüssel von Erfolg und Errungenschaften“, sagte Rétvári.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen