web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Rétvári: EU-Mitglieder sollen Pläne zur Ansiedlung von Migranten vorlegen

„Brüssel plant, den Prozess der Verteilung von Migranten auf die Mitgliedsstaaten zu beschleunigen“, sagte Bence Rétvári, Staatssekretär im Innenministerium, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur MTI und fügte hinzu, dass die EU auch plane, „eine Pro-Immigrationskampagne“ zu starten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach dem Inkrafttreten des EU-Migrationspakts in diesem Sommer werde jeder Mitgliedstaat „sechs Monate Zeit haben, einen Umsetzungsplan zu erstellen“, betonte Rétvári. „Brüssel versucht, einen Teil der Kohäsionsmittel zu kürzen und für Migrationszwecke zu verwenden … sie werden Personal einstellen, um zu kontrollieren, ob die Verteilungsquoten umgesetzt werden“, sagte er. „Brüssel steuert die Migration weiter, anstatt sie einzudämmen … sie wollen ihren Willen durchsetzen … auch wenn das ungarischen und europäischen Familien schadet“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Europäische Kommission werde mit öffentlichen Mitteln „eine umfassende Pro-Immigrations-Kampagne in jedem Mitgliedsstaat starten, um den Migrationspakt in ein positives Licht zu rücken, und die EU-Vertretungen in diesen Ländern einbeziehen“, so der Staatssekretär. „In Brüssel ist man sich darüber im Klaren, dass die Menschen die Migration nicht unterstützen werden, und versucht, sie durch eine Pressekampagne davon zu überzeugen, dass sie von der Aufnahme illegaler Einwanderer im Rahmen der Quoten profitieren würden“, sagte er. „All das wird natürlich eine Menge Geld kosten, und es stellt sich die Frage, wie die Bürokraten, die keine Migranten gesehen haben, das finanzieren wollen“, sagte Rétvári. Die Verwendung von Kohäsionsfonds für diesen Zweck sei „schockierend“, sagte er und fügte hinzu, dass „es einfach bedeutet, dass für Brüssel der Migrationspakt Vorrang vor Gesundheit, Bildung, Sozialleistungen oder der Entwicklung von Unternehmen und Infrastruktur hat“. „Brüssel will nicht zugeben, dass seine Migrationspolitik gescheitert ist, und versucht, mit Gewalt Gesetze und Verordnungen zu verabschieden … Sie wollen die Migranten unter den Mitgliedern verteilen und die Mitglieder, die sich weigern, Migranten aufzunehmen, mit Strafen in Höhe von 8 Millionen Forint (20.000 Euro) pro Migrant belegen“, sagte Retvari.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen