Szijjártó: Schritte zum Wiederaufbau der Beziehungen unternommen

„Wir sind hierher gekommen, um das Vertrauen in die bilateralen Beziehungen wiederherzustellen. Ich denke, wir sind uns einig, dass wir Schritte in diese Richtung unternommen haben“, sagte Péter Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach Gesprächen in Uzhorod (Ungvár) mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmitro Kuleba und Andrij Jermak, dem Leiter des Präsidialamtes – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Wir haben noch einen langen Weg vor uns und eine Menge Arbeit vor uns, aber wir Ungarn sind bereit, sie zu erledigen“, sagte er. Ungarns Position gegenüber der Ukraine sei in den vergangenen zwei Jahren klar und konsequent gewesen, sagte Szijjártó. „Wir stehen für die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine ein. Wir verurteilen den Krieg und wollen Frieden in unserer Nachbarschaft“, sagte er. Der Minister rief zu erneuten Bemühungen um die Wiederherstellung des Friedens in der Ukraine auf. „Ungarn ist bereit, diese Bemühungen fortzusetzen, denn wir wissen, dass Menschenleben nur gerettet werden können, wenn es Frieden gibt“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, dass Ungarn seit 2022 die größte humanitäre Operation seiner Geschichte durchführe und dass etwa eine Million Flüchtlinge nach Ungarn gekommen seien. Insgesamt 5.442 ukrainische Kinder besuchen 1.558 Schulen und Kindergärten in Ungarn, fügte er hinzu. Inzwischen habe die ungarische Hilfe rund 500.000 Familien in 20 ukrainischen Komitaten erreicht, darunter auch Sommerlager für 14.000 ukrainische Kinder, sagte Szijjártó und versprach, die Wiederherstellung von Krankenhäusern, Schulen und Arztpraxen in verschiedenen Teilen der Ukraine fortzusetzen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó ging auch auf die Entwicklung der grenzüberschreitenden Infrastruktur ein und sagte, dass die Gespräche in diesem Bereich „Ergebnisse“ erbracht hätten. So wurde auf der ungarischen Seite der Grenze ein 120 Millionen Euro teures Logistikzentrum gebaut, und zwischen Nagyhódos und Velyka Palad (Nagypalád) wird bald ein neuer Grenzübergang eröffnet, fügte er hinzu. Außerdem wurde vereinbart, die Straßen- und Bahnübergänge bei Beregsurány und Záhony auszubauen und den Bau einer neuen Brücke über die Theiß zu prüfen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, er habe Kuleba auch gebeten, den zuverlässigen Erdöltransit aufrechtzuerhalten und „ein faires Umfeld“ für ungarische Unternehmen in der Ukraine zu schaffen. Er dankte dem Gouverneur der Unterkarpaten, Viktor Mikita, dafür, dass er dafür gesorgt habe, „dass Ungarn und Ukrainer friedlich nebeneinander leben können“, und fügte hinzu, dass Mikita „entscheidend dazu beigetragen habe, Versuche, die Spannungen in der Region künstlich zu schüren“, zu unterbinden. „Bestimmte Teile der internationalen Medien haben sich einen Sport daraus gemacht, die ungarische Haltung falsch zu interpretieren und darzustellen. Solche Aktivitäten können sowohl im Alltag als auch in der Politik zu Spannungen führen.“ Szijjártó sagte, er habe Mikita bereits wenige Tage nach Kriegsbeginn zugesichert, dass die ungarische Regierung „alle seine Bitten unverzüglich prüfen und nach Möglichkeit erfüllen wird“. Ungarn habe dieses Versprechen in den vergangenen zwei Jahren eingelöst und werde dies auch weiterhin tun, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen