Bóka: Ungarn wird sich nicht erpressen lassen

Die ungarische Regierung „wird sich nicht erpressen lassen“, sagte der Minister für europäische Angelegenheiten auf Facebook als Reaktion auf Presseberichte, wonach EU-Mitglieder versuchen könnten, Ungarn Gemeinschaftsmittel vorzuenthalten, „wenn der EU-Gipfel am 1. Februar keine Entscheidung über die Hilfe für die Ukraine trifft“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


János Bóka sagte, die Berichte „unterstützen die Behauptung der ungarischen Regierung, dass Brüssel den Zugang zu Finanzmitteln nutzt, um politischen Druck auszuüben“. „Ungarn verknüpft die Hilfe für die Ukraine nicht mit dem Zugang zu EU-Geldern und lehnt es ab, dass andere dies tun … Ungarn war ein konstruktiver Teilnehmer an den Verhandlungen und wird sich nicht erpressen lassen“, sagte der Minister.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen