Szijjártó: Politische Einigung über den Kauf von LNG aus Katar erzielt

Ungarn hat eine politische Einigung über den Kauf von katarischem Flüssigerdgas (LNG) erzielt, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Mittwoch in Doha und fügte hinzu, dass der langfristige Vertrag für die Zeit nach 2026 die Energiesicherheit des Landes erhöhen werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn benötige immer mehr Energiequellen, obwohl die Idee nicht darin bestehe, bestehende Lieferanten zu ersetzen, wurde Szijjártó in einer Erklärung des Ministeriums zitiert, nachdem der Minister seinen katarischen Amtskollegen und die Minister für Energie und Finanzen getroffen hatte. Katar werde seine LNG-Exporte ab 2026 beträchtlich ausweiten, so Szijjártó, der darauf hinwies, dass eine frühere politische Vereinbarung den Weg für Gespräche zwischen Unternehmen über den Transit geebnet habe. Es gebe verschiedene Optionen, etwa über die LNG-Terminals in der Türkei, Griechenland oder Polen, sagte er und fügte hinzu, dass Investitionen zum Ausbau der Kapazitäten in Richtung Südosteuropa so bald wie möglich erforderlich seien.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen begrüßte Szijjártó die stetige Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und einen neuen Exportrekord. Im vergangenen Jahr sei die ungarische Wirtschaft ohne EU-Gelder reibungslos gelaufen, und es seien Investitions- und Exportrekorde aufgestellt worden, was Katar sehr schätze, da Ungarn als zuverlässiges und attraktives Investitionsziel gelte. Er fügte hinzu, dass in der kommenden Zeit mit Infrastrukturinvestitionen und finanzieller Zusammenarbeit gerechnet werden könne.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf den Krieg im Nahen Osten sagte der Minister, dass globale Maßnahmen erforderlich seien, um eine Eskalation zu verhindern. Er bezeichnete die Zusammenstöße zwischen Israel und der Hisbollah sowie die Angriffe auf Handelsschiffe und amerikanische Militärstützpunkte in der Region als „negative Entwicklungen“. Szijjártó sagte, dass Länder mit ausreichendem Einfluss, die verantwortungsvoll handelten, eine stabilisierende Rolle spielen könnten, und „insbesondere Katar ist ein solches Land“. Er lobte auch die Rolle Dohas bei der Befreiung einiger von der Hamas entführten Geiseln, darunter drei ungarische Staatsbürger. Ein weiterer ungarischer Staatsbürger werde als Geisel festgehalten, sagte er und fügte hinzu, er habe seinen katarischen Amtskollegen gebeten, bei der schnellstmöglichen Rückführung zu helfen. Er hoffe, dass die Gespräche über einen neuen Gefangenenaustausch früher oder später erfolgreich sein werden, sagte er, „wenn möglich schon früher“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen