Ungarischer Generalmajor Sticz übernimmt das Kommando der EUFOR-Althea-Mission

Generalmajor László Sticz vom ungarischen Generalstab hat am Mittwoch in einer offiziellen Zeremonie in Sarajevo das Kommando über die EUFOR-Althea-Mission der Europäischen Union in Bosnien-Herzegowina übernommen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Präsidentin Katalin Novák wandte sich nach der Zeremonie an die ungarischen Truppen, die in der Mission dienen, und rief sie auf, Vorbilder zu sein, denn Soldat zu sein sei gleichbedeutend mit „Anstand, Ehre und Patriotismus“. Sie sagte, die laufenden Kriege hätten deutlich gemacht, wie wichtig es sei, „uns als Land, als Nation und in einem Bündnis verteidigen zu können“. Sie unterstrich die Bedeutung der militärischen Aufrüstung, der Stärkung der Verteidigungsfähigkeiten und des Ansehens der ungarischen Streitkräfte. Novák erklärte, dass Ungarn sehr stolz darauf sei, dass die Althea-Mission von einem ungarischen Kommandeur geleitet werde. Ungarn sei „von Pulverfässern umgeben“, sagte sie und verwies auf den laufenden Krieg in der Ukraine und die Jugoslawienkriege in der Vergangenheit. Die Präsidentin wies darauf hin, dass die Rekrutierungskampagne des Verteidigungsministeriums auch darauf abziele, die Streitkräfte zu stärken, indem immer mehr Menschen ermutigt würden, entweder als Freiwillige oder als Reservisten dem Militär beizutreten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky erklärte gegenüber den Medien, dass die Bedeutung der Althea-Mission darin liege, dass sie direkt zur Sicherheit des ungarischen Volkes beitrage. Die Sicherheit Ungarns, fügte er hinzu, hänge auch von der Stabilität der westlichen Balkanländer ab. „Es ist klar, dass wir im Zeitalter der Gefahren neben dem Krieg im Osten auch die illegalen Migrationsrouten im Auge behalten müssen“, sagte er und fügte hinzu, dass die Althea-Mission nach den Jugoslawienkriegen Frieden und Stabilität auf dem westlichen Balkan garantierte. Sticz erklärte gegenüber den Medien, dass die Aufgaben der Mission mit der staatlichen und militärischen Führung von Bosnien-Herzegowina abgestimmt werden müssen. Der Auftrag der EUFOR bestehe darin, die Arbeit der bosnisch-herzegowinischen Behörden mit allen Mitteln und militärischen Kräften zu unterstützen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen