Präsidentin Novák besucht Sarajevo

Präsidentin Katalin Novák traf am Dienstag bei ihrem Besuch in Sarajevo mit Mitgliedern des Staatspräsidiums von Bosnien-Herzegowina zusammen, bevor sie Gespräche mit Borjana Krišto, der Vorsitzenden des Ministerrats des Landes, führte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die europäische Integration des westlichen Balkans, die EUFOR-Althea-Mission, demografische Fragen sowie wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen standen auf der Tagesordnung der Gespräche, wie der Sándor-Palast am Dienstag mitteilte. Novák betonte Ungarns Unterstützung für die europäische Integration des westlichen Balkans und lobte die Rolle der ungarischen Soldaten in der EUFOR-Althea-Mission. Am Mittwoch wird sie die an der Mission beteiligten Soldaten besuchen, einen Kranz an der Gedenkstatue für die gefallenen Soldaten niederlegen und an der feierlichen Übergabe des Kommandos der Mission teilnehmen. Novák sagte, dass die EU zwar an Erweiterungsmüdigkeit leide, aber auch die Länder des westlichen Balkans in die Beitrittsgespräche einbezogen werden müssten, zu denen nun auch die Ukraine, Moldawien und Georgien gehören. Während der letzten EU-Ratspräsidentschaft habe Ungarn Fortschritte bei der EU-Integration der Region gemacht, sagte sie und fügte hinzu, dass dies dieses Mal eine Priorität der Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte sein werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky, der bei dem Treffen anwesend war, erklärte, dass Generalmajor László Sticz, einer der erfahrensten Mitglieder des ungarischen Generalstabs, die Leitung der Althea-Mission übernehmen wird. Die bosnischen Verantwortlichen zeigten sich sehr interessiert an den ungarischen familienfreundlichen Maßnahmen. Novák sagte, ein Land habe keine Zukunft, wenn keine Kinder geboren werden, und Ungarn sei gerne bereit, seine Erfahrungen in diesem Bereich weiterzugeben. Sie wies auch auf die Möglichkeiten des Programms Stipendium Hungaricum hin, das zur Stärkung der Beziehungen zwischen Bosnien-Herzegowina und Ungarn beitragen könne.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen