Karácsony: Planung für Sanierung der Budapester Ringstraße soll noch in diesem Jahr beginnen

Die Planung für die Erneuerung eines wichtigen Abschnitts der Budapester Ringstraße zwischen der Petöfi-Brücke und der Margaretenbrücke soll noch in diesem Jahr beginnen. Die erste Phase der Renovierungsarbeiten soll im nächsten Jahr in Angriff genommen werden, sagte der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Renovierung des Abschnitts zwischen dem Nyugati-Platz und der Mester-Straße soll bis zum Ende der nächsten Amtszeit der Stadtverwaltung abgeschlossen sein, sagte Karácsony auf eine Frage bei einer Pressekonferenz. Der Bürgermeister sprach nach einer Kabinettssitzung im 7. Bezirk von Budapest, wo die Bezirke 6, 7, 8 und 9 eine Vereinbarung über das Projekt unterzeichneten. Das Projekt wird mit 4 Milliarden Forint (10,3 Mio. EUR) aus Mitteln der Europäischen Union sowie aus Mitteln der Stadtverwaltung und des Bezirks finanziert, sagte Karácsony. Neben der Renovierung des physischen Raums zielt das Projekt darauf ab, ein einheitliches Image für die Stadt zu schaffen, sagte er und fügte hinzu, dass dies mit einem Geschäftsentwicklungsprogramm verbunden sein wird. Der Bürgermeister sagte, die dem Projekt vorausgehende Studie sei bereits in Form eines „breiten sozialen Dialogs“ durchgeführt worden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf Nachfrage erklärte er, dass die Stadtverwaltung ihre eigenen Mittel für die Instandsetzung der Straße einsetzen werde und dass die Bezirke für die Reparatur ihrer eigenen Straßenabschnitte verantwortlich seien. Karácsony sagte, dass die Stadt die Planung nicht von Grund auf neu beginnen werde, da ein umfassender Plan zur Sanierung der Ringstraße bereits 2021 genehmigt worden sei. Im Rahmen des Projekts sollen die Grünflächen vergrößert, der bestehende Baumbestand geschützt, besser geschützte Fahrradwege angelegt, die Qualität des Straßenbelags verbessert und mehr Fußgängerüberwege angelegt werden. Geplant sei auch die Einführung eines Kreditsystems für Kleinstunternehmen, um sozial produktive Unternehmen an die Ringstraße zu locken, so Karácsony.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Tamás Soproni, der Bürgermeister des 6. Bezirks, sagte, es sei wichtig, die Fassaden der Gebäude entlang der Ringstraße zu sanieren, die im Zweiten Weltkrieg und während der Revolution von 1956 beschädigt wurden. Er sagte, es sei auch wichtig, sich für kulturelle Einrichtungen und die Zivilgesellschaft zu öffnen, und fügte hinzu, dass die Bezirke den Eigentümern an der Ringstraße Anreize bieten sollten, um auch „andere Geschäfte als Kneipen“ in die Gegend zu bringen. Auf die Frage nach der Zusammenarbeit der Oppositionsparteien bei den diesjährigen Kommunalwahlen sagte Karácsony, dass die Parteien, die in der Budapester Führung vertreten sind, weiterhin zusammenhalten wollen. „Wir treten vielleicht nicht mit einer gemeinsamen Liste zu den Wahlen an, aber auf jeden Fall als eine politische Gemeinschaft“, sagte er und fügte hinzu, dass bestimmte Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Bürgermeisterkandidaten noch geklärt werden müssten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen