Szijjártó: Rekord im Außenhandel im Jahr 2023

Trotz aller globalen Schwierigkeiten werde das Jahr 2023 im ungarischen Außenhandel „Rekorde“ bringen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Dienstag auf einer Veranstaltung der Ungarischen Industrie- und Handelskammer – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Im Vergleich zu 2009 haben sich die ungarischen Exporte bis heute verdreifacht“, sagte er und fügte hinzu, dass nur sehr wenige Länder ein solches Kunststück geschafft hätten. Im Jahr 2023 beliefen sich die Exporte auf 150 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 4,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, während der Außenhandelsüberschuss ebenfalls ein Rekordhoch erreicht hat, sagte er. Der Anteil der Exporte am BIP werde bis 2023 auf rund 85 % steigen. Auch ausländische Direktinvestitionsvereinbarungen wurden in einer noch nie dagewesenen Fülle unterzeichnet, fügte er hinzu. Die ausländischen Direktinvestitionen seien „vollständig diversifiziert“, wobei die höchsten Beträge in den letzten vier Jahren aus Südkorea und China stammten, was den Erfolg der Strategie der Regierung zur Öffnung nach Osten widerspiegele.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Außenhandelsüberschuss von 3,480 Mrd. Euro habe im Wesentlichen die Verluste ausgeglichen, die durch die explodierende Inflation und die Energiepreise im Jahr 2022 entstanden seien, sagte Szijjártó. Die Rekordinvestitionen von 6,5 Milliarden Euro im Jahr 2022 hätten sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt, sagte er und fügte hinzu, dass über 80 % der insgesamt 13 Milliarden Euro an Ostunternehmen gebunden seien. „Dies ist eine so hohe Zahl, dass wir in nächster Zeit keinen weiteren Rekord erwarten können“, sagte er. Deutsche und amerikanische Unternehmen haben die meisten Investitionen im Land getätigt, stellte er fest. „Es ist sehr wichtig, dass wir bei den ausländischen Direktinvestitionen ein geografisches Gleichgewicht aufrechterhalten … Östliche, europäische und amerikanische Unternehmen tragen alle dazu bei, während ungarische Unternehmen zunehmend in der Lage sind, von der Regierung unterstützte Projekte zu starten“, sagte er. Er verwies auf die Änderungen bei den staatlichen Unternehmensförderungen, die das System „noch produktiver“ gemacht hätten. In der Zwischenzeit habe die Regierung große Anstrengungen unternommen, um die Kluft zwischen den östlichen und westlichen Teilen des Landes zu schließen, indem sie Investitionsprojekte in Miskolc, Nyíregyháza, Debrecen und Szeged gefördert habe. „Und wir können jetzt sagen, dass der Nordwesten und der Osten auf dem gleichen Stand sind“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen