Szijjártó: Realität und Ideologie weit auseinander

Die Realität und ein „ideologischer Ansatz“ in der Politik lägen heute in der internationalen Politik „extrem weit auseinander“, sagte der Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine sagte Péter Szijjártó bei einer Podiumsdiskussion in Martonvásár in der Nähe von Budapest, Europa leide an einer „Kriegspsychose“. Trotz der „überzogenen liberalen Erwartungen“ sei es sicher, dass Russland als Atommacht in diesem Konflikt keine militärische Niederlage erleiden könne. Aber auch die Ukraine könne nicht verlieren, denn der Westen werde immer genug Waffen liefern, um den Status quo aufrechtzuerhalten. „Wenn keine der beiden Seiten gewinnen kann, dann ist es klar, dass das Ganze mit Verhandlungen enden wird“, sagte der Minister und fügte hinzu, dass dies die Forderung nach einem dringenden Waffenstillstand und Friedensgesprächen zur einzigen moralisch akzeptablen Position mache. Europa sei heute „nicht in der Lage, diese Bedingungen zu schaffen“, daher sei eine Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und Russland erforderlich. Dies könne jedoch nur nach einem Wechsel in der Führung der USA geschehen. Unterdessen warnte Szijjártó, dass die Entsendung westlicher Truppen in die Ukraine die „rote Linie“ der NATO verletzen würde, die besagt, dass sie nicht an dem Konflikt beteiligt ist.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen