Sehenswertes Museum in Budapest

Im März feiert das Ungarische Geldmuseum und Besucherzentrum (Magyar Pénzmúzeum és Látogatóközpont) seinen zweiten Geburtstag. Es wurde am 15. März 2022 in einem imposanten Gebäude der Ungarischen Nationalbank am Széll Kálmán tér in Budapest eröffnet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Seit seiner Eröffnung begrüßte das Museum mehr als 200 Tausend Besucher. Es ist gleichermaßen spannend und sehenswert für all jene, die sich für Geschichte, für die Entwicklung des Geldes und des Finanzwesens interessieren. Die interaktive Ausstellung auf drei Etagen bietet viel Raum für Spiele und kann kostenlos besichtigt werden. Der Besuch ist an vorherige Anmeldung gebunden. Das Museum liegt 15 Gehminuten vom Bahnhof Déli pályaudvar entfernt. Der Blick von der Dachterrasse schließt den Museumsbesuch bei einem guten Kaffee stimmungsvoll ab.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Am Eingang des Museums lenkt das Kunstwerk „Rasende Fahrt“ von Miklós Gábor Szőke die Blicke aller Besucher auf sich. Das 13 Meter lange und 13 Tonnen schwere Kunstwerk beginnt vor dem Gebäude und endet im Museum. Es stilisiert mit mehr als siebentausend Goldbarren eine rasende Lokomotive. Die dargestellten Goldbarren sind einzeln geformte und per Hand verschweißte Elemente aus Edelstahl. Das Kunstwerk verarbeitet symbolisch zwei Gedanken: neben der Notwendigkeit des Fortschritts und der rasenden Entwicklung der Wirtschaftsmaschinerie will es auch an die Mitarbeiter der Ungarischen Nationalbank erinnern, denen es am Ende des Zweiten Weltkriegs gelang, die Goldreserven des Landes vor den Wirren des Krieges in den Westen zu retten, von wo sie später ins Land zurückkehrten und die Grundlage für die heutige Währung schufen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen