web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó fordert verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung

Außenminister Péter Szijjártó hat nach einem Treffen der Außenminister des C5-Formats der mitteleuropäischen Länder in Ljubljana zu verstärkten Anstrengungen bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufgerufen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Auf einer Pressekonferenz sagte er, die Ursachen der illegalen Einwanderung müssten in den Herkunftsländern bekämpft werden, während der Schutz der Außengrenzen verstärkt werden müsse, „so wie es Ungarn getan hat“. Er sagte, die ungarische Regierung betrachte Grenzverletzungen als Angriffe auf die Souveränität des Landes und fügte hinzu, dass die Zerschlagung von Schlepperbanden von entscheidender Bedeutung sei. „Kriminelle und Migranten haben mehrfach Schüsse auf Grenzbeamte abgegeben, was völlig inakzeptabel ist… Wir brauchen solche Leute nicht in der EU“, sagte er. Der Minister sagte, die Pull-Faktoren der illegalen Migration sollten reduziert werden, und fügte hinzu, dass obligatorische Verteilungsquoten „genau in diese Richtung wirken“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf eine Frage hin bestätigte Szijjártó die Unterstützung der Regierung für jede Initiative zur Befreiung von Geiseln, die im Gazastreifen festgehalten werden, darunter ein ungarischer Staatsbürger. Der Erfolg der israelischen Anti-Terror-Operation sei von globaler Bedeutung, aber „die Rettung der Zivilisten sollte auch ein wichtiger Aspekt sein.“ In Bezug auf die Ukraine erwähnte er, dass seit dem Ausbruch des Krieges über eine Million Flüchtlinge nach Ungarn gekommen seien. Er sagte, „keine Seite kann auf dem Schlachtfeld gewinnen“ und der bewaffnete Konflikt könne nur durch Verhandlungen gelöst werden; „die Frage bleibt, wann, und das wäre eher früher als später.“ „Je früher es einen Waffenstillstand und Friedensgespräche gibt, desto weniger Menschen werden sterben und desto weniger Zerstörung wird es geben.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen