web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Höchste Zeit, dass Mitteleuropa einen NATO-Generalsekretär entsendet

„Kein mittel- oder osteuropäisches Mitgliedsland hat in seiner gesamten Geschichte einen Generalsekretär in die NATO entsandt, daher wäre es höchste Zeit, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass die größte Sicherheitsherausforderung aus dieser Richtung kommt“, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Außenministerium zitierte Szijjártó mit den Worten, Ungarn unterstütze die Stärkung der Ostflanke der NATO und hoffe, „dass sich dies auch in der Person des nächsten Generalsekretärs widerspiegelt“. Szijjártó sagte, dass „ein großer Teil der mittel- und osteuropäischen Länder seit zwanzig oder fünfundzwanzig Jahren Mitglied der NATO ist“ und fügte hinzu, dass es an der Zeit sei, seinem Vorschlag bezüglich des nächsten Generalsekretärs „Gewicht zu verleihen“. Er sagte, es sei „klar“, dass „ein großer Teil der Mitglieder den scheidenden niederländischen Premierminister Mark Rutte für den Posten unterstützt“. „Aber Ungarn wird dem nicht folgen, denn die NATO ist ein Verteidigungsbündnis, in dem man den Führern auf höchster Ebene vertrauen muss“, sagte Szijjártó. „Wir von ungarischer Seite können einem Mann nicht vertrauen, der nicht auf höchster Ebene, sondern auf irgendeiner Ebene davon gesprochen hat, Ungarn in die Knie zu zwingen … Ich denke, das ist jedem klar“, sagte er. Szijjártó sagte, dass einige Mitgliedstaaten zögerten und fügte hinzu, dass „die Nominierung des rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis eine neue Situation geschaffen hat“. „Wir sind froh, dass ein mitteleuropäischer Kandidat nominiert wurde“, fügte der Minister hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen