web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

NATO-Kriegspsychose riskiert Eskalation

„Die NATO befindet sich in einem Zustand der Kriegspsychose, der ein ernsthaftes Risiko der Konflikteskalation darstellt“, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Die Situation auf dem Schlachtfeld zeigt deutlich, dass die Zahl der Opfer und Zerstörungen ohne eine rasche diplomatische Lösung dramatisch ansteigen wird“, sagte Szijjártó nach einem Treffen des NATO-Ukraine-Rates. „Die Operationen auf dem Schlachtfeld nehmen eindeutig zu, mit immer schwerwiegenderen Folgen; alle Anstrengungen sollten sich jetzt auf die Herstellung des Friedens konzentrieren, um Leben zu retten und weitere Zerstörungen zu verhindern“, sagte er. Es sei eine „schlechte Nachricht“, dass seine Position „innerhalb der NATO in der Minderheit“ sei. Er zitierte einen Teilnehmer des Treffens mit den Worten, dass „das Ziel nicht darin besteht, Frieden zu schaffen, sondern den Krieg zu gewinnen“. „Die NATO ist mehr oder weniger von dieser Art von Kriegspsychose geprägt … die meisten sprachen heute darüber, wie man die Waffenlieferungen an die Ukraine erhöhen kann“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die Zusammenstellung solcher Lieferungen werde immer problematischer, auch weil viele NATO-Mitgliedsstaaten „bereits fast die gesamte Munition in ihren Reserven zur Verfügung gestellt haben.“ Ungarn ist gegen eine verstärkte Koordinierungsrolle der NATO bei der Lieferung von Waffen an die Ukraine und bei der Ausbildung ukrainischer Soldaten, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen