web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

OECD sieht Beschleunigung des ungarischen Wirtschaftswachstums

Die OECD prognostiziert, dass das ungarische BIP in diesem Jahr um 2,1 % steigen und sich das Wachstum bis 2025 auf 2,8 % beschleunigen wird, so der am Donnerstag veröffentlichte halbjährliche Wirtschaftsausblick – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In einer Stellungnahme zum Bericht räumte das Finanzministerium ein, dass die BIP-Prognose der OECD für 2024 unter den Zielvorgaben der Regierung liege, aber immer noch einen Prozentpunkt über der durchschnittlichen Prognose für alle OECD-Mitglieder und im oberen Viertel der Spanne liege. Es wird erwartet, dass das Wachstum durch eine niedrigere Inflation und niedrigere Zinssätze gestützt wird, was den privaten Verbrauch und die Investitionen unterstützt, so die OECD, die aber auch auf die Risiken hinweist, die durch den internationalen Handel und die globalen Rohstoffpreise entstehen. Die OECD räumte ein, dass Ungarn erhebliche ausländische Direktinvestitionen im verarbeitenden Gewerbe anziehe, vor allem im Bereich der Elektromobilität, was letztendlich die Exportkapazitäten steigern werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das Ministerium sagte, dass der OECD-Bericht die Bedeutung der Verbesserung des strukturellen Primärsaldos hervorhebe und fügte hinzu, dass die OECD einen Rückgang des Gesamtdefizits von 4,5 % des BIP im Jahr 2024 auf 3,7 % im Jahr 2025 sehe, was den Zielen der ungarischen Regierung entspreche. Das Ministerium erklärte, dass der Bericht die Krisenresistenz des ungarischen Arbeitsmarktes mit einer niedrigen Arbeitslosenquote von etwa 4 % hervorhebe. Dies sei eine der günstigsten Quoten unter den EU-Mitgliedsstaaten, fügte das Ministerium hinzu. Im Zusammenhang mit der hohen Beschäftigungsquote stellten die OECD-Experten fest, dass die kontinuierlich steigenden Reallöhne und das zunehmende Verbrauchervertrauen das Wachstum ankurbeln könnten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen