Ungarische Nationalbank sieht BIP-Schrumpfung zwischen 6,0% und 6,5% in diesem Jahr

Die Ungarische Nationalbank (NBH) erwartet, dass die Wirtschaft in diesem Jahr zwischen 6,0% und 6,5% schrumpfen wird, wie aus dem jüngsten vierteljährlichen Inflationsbericht hervorgeht. Im vorherigen Bericht, der im September veröffentlicht wurde, hatte die Zentralbank eine Schrumpfung des BIP zwischen 5,1% und 6,8% prognostiziert. Das Finanzministerium erwartet einen Rückgang des BIP um 6,4% in diesem Jahr – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die NBH schätzt die durchschnittliche jährliche Inflationsrate für dieses Jahr in dem neuen Bericht auf 3,4%, was unter der Spanne von 3,5-3,6% im September-Bericht liegt. Die Zentralbank prognostiziert eine Erholung auf 3,5-6,0% Wachstum im Jahr 2021, ein wenig gedämpfter als das im Vorquartal prognostizierte Wachstum von 4,4-6,8%.

Sie schätzt das BIP-Wachstum im Jahr 2022 auf 5,0-5,5% und im Jahr 2023 auf 3,0-3,5%. Die Prognosen der Bank für die Inflation zeigen einen VPI von 3,5-3,6% im Jahr 2021. Im Jahr 2022 soll der VPI auf 2,9-3,0% fallen, bevor er im Jahr 2023 das mittelfristige Ziel von 3,0% erreicht.