web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Marsch der Lebenden in Budapest

Der diesjährige Marsch der Lebenden fand am Sonntag in Budapest statt. Die Teilnehmer liefen von der Synagoge in der Dohány-Straße zum Keleti-Bahnhof – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Yacov Hadas-Handelsman, der israelische Botschafter in Ungarn, sagte, der Angriff der Hamas auf Israel im vergangenen Oktober gebe dem diesjährigen Marsch eine besondere Bedeutung. Die Erziehung der jüngeren Generationen sei jetzt noch wichtiger, um sie zu inspirieren, Rassismus, Diskriminierung und Ungerechtigkeit zu bekämpfen, sagte er. Achtzig Jahre nach dem Holocaust haben Juden in der ganzen Welt wieder Angst, sagte der Botschafter, fügte aber hinzu, dass Ungarn mit seiner blühenden jüdischen Gemeinde „eine Insel der Erneuerung“ sei. Er dankte der ungarischen Regierung und sagte, Ungarn habe durch die Einführung von Nulltoleranz gegenüber Antisemitismus ein Beispiel gesetzt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog sagte in einer Videobotschaft, dass der Holocaust unter den Verbrechen der Menschheit in der Weltgeschichte hervorsteche, fügte jedoch hinzu, dass die jüdische Gemeinschaft über die tiefe Tragödie der letzten Monate trauere. Diejenigen, die getötet, gefoltert oder entführt wurden, schreien nach Gerechtigkeit und Freiheit, fügte er hinzu. Gábor Gordon, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „March of the Living“, sagte, der Schrecken des Holocaust müsse als eines der größten Massaker der Menschheit in Erinnerung bleiben, aber gleichzeitig „müssen wir die Liebe zum Leben und den Willen zum Leben feiern“. Er wies besonders auf die rund 100 Holocaust-Überlebenden hin, die in Kleinbussen an dem Marsch teilnahmen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen