web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy: Beziehungen zwischen China und Ungarn sind stark und ungebrochen

Auf einer Pressekonferenz, auf der die Chefs des chinesischen Unternehmens Huawei und des ungarischen Unternehmens 4iG in Budapest ein Kooperationsabkommen unterzeichneten, sagte Wirtschaftsminister Márton Nagy, die Beziehungen zwischen China und Ungarn seien „immer stark“ gewesen und würden „auch in Zukunft ungebrochen“ bleiben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nagy bezeichnete die Gespräche zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und Ministerpräsident Viktor Orbán sowie Mitgliedern der Regierung als „fruchtbar“ und wies darauf hin, dass während des Besuchs von Xi in Budapest auch zahlreiche Wirtschaftsabkommen unterzeichnet wurden. Diese betreffen die Entwicklung der Eisenbahn, die Elektromobilität, die Telekommunikation, die Energie und die Kernenergie, fügte er hinzu. Nagy wies darauf hin, dass Huawei und 4iG wichtige Akteure im Bereich der Telekommunikation sind.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In einer gemeinsamen Erklärung von 4iG und Huawei heißt es, dass das Ziel der Vereinbarung darin bestehe, die Cloud-Dienste von 4iG zu verbessern, indem ein neuer gemeinsamer Cloud-Dienst für inländische Unternehmen und große chinesische und fernöstliche Unternehmen, die in der Region tätig sind, eingerichtet werde. Der Pakt werde Ungarn auch dabei helfen, sich in einer Branche weiterzuentwickeln, die mit seiner auf das verarbeitende Gewerbe ausgerichteten Wirtschaftsstruktur harmoniere, sagte er. Er wies darauf hin, dass die chinesischen Investitionen in die verarbeitende Industrie, in die Produktion von Elektroautos und Batterien sowie in die IT-Branche hier Rekorde brächen, und dies werde durch ein ähnliches, noch nie dagewesenes Finanzierungsniveau untermauert. Auch die Infrastruktur sei für den Waren- und Datenfluss von entscheidender Bedeutung, und die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen werde dies unterstützen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gao Weijie, Geschäftsführer von Huawei Technologies in Ungarn und den westlichen Balkanstaaten, sagte, dass Huawei seine Investitionen dank des „fairen, transparenten, objektiven und freundlichen Marktumfelds“ in Ungarn stetig erhöhe. Péter Fekete, der Vorstandsvorsitzende der 4iG-Gruppe, sagte, dass der Kauf von Vodafone Ungarn die Beziehungen zwischen Huawei und 4iG vertieft habe und man nun „ein neues Kapitel“ der Zusammenarbeit aufschlage, um die strategische Partnerschaft der beiden Unternehmen sowie zwischen China und Ungarn zu stärken.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In seiner Antwort auf die Fragen der Journalisten wies Nagy darauf hin, dass zwischen Ungarn und China mehrere wichtige Vereinbarungen über die Entwicklung verschiedener Infrastrukturen getroffen wurden. Er erwähnte insbesondere fünf Projekte: das V0-Eisenbahnprojekt, die Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverbindung zwischen dem Stadtzentrum von Budapest und dem Liszt-Ferenc-Flughafen sowie die Einrichtung von Ladestationen zur Förderung der Elektromobilität, die allesamt ungarische Projekte darstellen. Zwei weitere werden mit Serbien geteilt: die logistische Entwicklung des Grenzübergangs Röszke und die Verbindung der Algyő-Ölpipeline mit Serbien. Ihr Gesamtwert liegt zwischen 5 und 10 Milliarden Euro, fügte er hinzu. Das Batteriewerk CATL Debrecen werde in der kommenden Zeit die Produktion aufnehmen und seine Produkte in den Westen, vor allem nach Deutschland, liefern. Bezüglich des Stromnetzes sagte Nagy, dass dies für Ungarn angesichts seines Engagements für den Übergang zu Elektroautos wichtig sei. Er fügte hinzu, dass ein entsprechender Aktionsplan an die EU-Mitgliedsstaaten geschickt werden wird.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen