web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Áder: Wasserkrise wird durch regionale und globale Rivalität nicht gemildert

Der ehemalige ungarische Staatspräsident Janos Áder sprach in seiner Rede bei der Eröffnungszeremonie des 10. Weltwasserforums in Bali am Montag über die Rivalität zwischen regionalen oder globalen Mächten angesichts der globalen Krise der Wasserversorgung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Áder, der auf Einladung des ungarischen Staatspräsidenten Tamás Sulyok und Han Seung-Soo, dem Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Katastrophenvorsorge und Wasser, an dem Forum teilnahm, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur MTI telefonisch, dass er in seiner Rede Boden, Wasser und Luft als die drei wichtigsten natürlichen Ressourcen bezeichnete. Er zitierte eine FAO-Studie, die besagt, dass sich bis zum Jahr 2050 etwa 90 % der Böden auf der Erde stark verschlechtern werden und dass bei einem Anstieg der Weltbevölkerung um 2 Milliarden Menschen „die Menge an klarem Wasser pro Kopf immer geringer wird“. Er bedauerte, dass neun Jahre nach der Unterzeichnung des Klimaabkommens in Paris „weder die Kohlendioxidemissionen noch die Kohlendioxidkonzentration in der Luft reduziert wurden, sondern beides zugenommen hat“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Áder wies auch darauf hin, dass 80 % der weltweiten Abwässer immer noch nicht gereinigt werden, so dass 2 Milliarden Menschen weltweit keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, und fügte hinzu: „Vor hundert Jahren war das die gesamte Weltbevölkerung“. Er wies darauf hin, dass jährlich zwei Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere und Ozeane der Welt gelangen, was „vor 55 Jahren der jährlichen Plastikproduktion der Welt entsprach“. Der ehemalige Präsident sagte, die Teilnehmer des Bali-Forums bereiteten eine weitere Erklärung über die Bedeutung des Wassers und die drohende Wasserkrise vor, fügte aber hinzu, dass „dies das Problem offensichtlich nicht lösen wird“. „Wir sind uns der Probleme seit Jahren bewusst und verfügen über einen großen Teil der Technologie, aber der politische Wille manifestiert sich nur in Erklärungen; am Ende solcher Konferenzen kommen die Teilnehmer immer zu dem Schluss, dass nicht genug Geld vorhanden ist“, sagte Áder.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen