web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Suche nach drei Männern und zwei Frauen nach Bootsunfall auf der Donau, der zwei Menschenleben forderte

Nach einem Bootsunfall, der sich am Samstagabend auf der Donau bei Verőce nördlich von Budapest ereignete, sind zwei Menschen ums Leben gekommen und es wird nach drei Männern und zwei Frauen gesucht – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Budapester Polizeipräsidium (BRFK) teilte am Sonntag auf seiner Website mit, dass die Polizei davon ausgeht, dass ein kleines Motorboot und ein Kreuzfahrtschiff zusammengestoßen sind. Die Polizei wurde zum Tatort gerufen, als ein desorientierter Mann mit blutendem Kopf in der Nähe der Hauptstraße in Verőce entdeckt wurde. Nach der Befragung stellte sich heraus, dass der Mann Opfer eines Bootsunfalls war. Die Polizei und das Such- und Rettungspersonal begannen sofort mit der Suche in dem Gebiet, wobei Drohnen und Flussboote eingesetzt wurden. Wenig später wurde die Leiche eines Mannes am Ufer südlich von Verőce gefunden, und Stunden später lag die Leiche einer Frau an der Megyeri-Brücke auf der Donau neben einem beschädigten Motorboot. In der Zwischenzeit wurde ein beschädigtes Kreuzfahrtschiff flussaufwärts bei Komárom gestoppt und die Polizei hat eine Inspektion des Kreuzfahrtschiffes und des Bootes durchgeführt. Gegen einen unbekannten Täter läuft ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung der Sicherheit des Flusses und der Verursachung des Todes von mehreren Personen. Insgesamt befanden sich acht Erwachsene auf dem Motorboot, wobei drei Männer und zwei Frauen derzeit vermisst werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Polizei teilte am Sonntagnachmittag auf ihrer Website mit, dass die Suche nach den Vermissten mit Hilfe von 95 Such- und Rettungskräften und 25 Booten noch andauere. Ein Polizeihubschrauber, Mitarbeiter des Such- und Rettungsdienstes des Komitats Pest und Freiwillige von Rettungsorganisationen sind ebenfalls beteiligt. Die Operation wird vom Hauptquartier der Donaupolizei auf der Halbinsel Kopaszi im Süden von Budapest koordiniert. Am Montag verhaftete die Polizei den Kapitän des Kreuzfahrtschiffes wegen des Verdachts, den Passagieren des Schiffes nach dem Zusammenstoß keine Hilfe geleistet zu haben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen