web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarns Regierung lehnt Druck auf Energiepolitik ab

Die ungarische Regierung lehnt alle Versuche ab, politischen Druck darauf auszuüben, wo sie ihre Energie einkauft, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in Tokio – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er fügte hinzu, dass die Energiepolitik der Regierung immer von nationalen Interessen bestimmt werde. Die drei großen Krisen, mit denen die Welt in den letzten fünf Jahren konfrontiert war, hatten allesamt negative Auswirkungen auf die Energiemärkte und brachten Länder, die weder über eine Küste noch über eine Fülle von Gas- oder Ölfeldern verfügen, in eine besonders schwierige Lage, sagte Szijjártó laut einer Erklärung des Ministeriums auf der Konferenz Global Energy Security Talks. In seiner Rede warnte Szijjártó vor dem zunehmenden ideologischen und politischen Druck auf die Energiemärkte. Die jüngste Zeit habe gezeigt, wie wichtig eine verantwortungsvolle Energiepolitik sei. Dazu gehöre, dass die Regierung die ununterbrochene Energieversorgung eines Landes sicherstelle und dabei auch die Aspekte des Umweltschutzes berücksichtige. Szijjártó sagte, dies sei nur möglich, „wenn wir uns von der ideologischen Herangehensweise befreien und … wenn wir uns von der Heuchelei befreien“. Ungarn bleibe bei seiner Position, dass die Energieversorgung keine Frage der Ideologie oder Politik sei, sondern eine der Physik und Mathematik. Er wies darauf hin, dass die als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine verhängten Sanktionen zu einer Energiekrise geführt hätten, während die Westeuropäer „stolz darauf sind, dass sie die russischen Energiequellen losgeworden sind“. Er fügte jedoch hinzu, dass sie in Wirklichkeit Öl über Drittländer wie Indien importierten, und Russland habe auch den größten Anteil an den westeuropäischen LNG-Importen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen