web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy fordert Beibehaltung der freiwilligen Zinsobergrenze für Privatkundenkredite

Wirtschaftsminister Márton Nagy traf sich mit Radován Jelasity, dem Vorsitzenden des Ungarischen Bankenverbandes, um die makroökonomische Entwicklung und die Kreditvergabe zu besprechen, wie sein Ministerium in einer Erklärung mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nagy und Jelasity kamen zu dem Schluss, dass die Regierung nach der Senkung der Inflation das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr erfolgreich wieder angekurbelt hat und alle Chancen hat, es im Jahr 2025 zu steigern. Es wird erwartet, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr 2,5 % erreicht, bevor es bis 2025 auf 4,1 % ansteigt, und zwar aufgrund steigender Investitionen, stabiler Exporte, zunehmender Arbeitsmarktaktivitäten und eines dynamischen Reallohnwachstums. Auch die Entwicklung der Kreditvergabe habe sich in letzter Zeit positiv entwickelt. Die beiden Funktionäre erörterten eine freiwillige Regelung, in deren Rahmen sich die Kreditgeber bereit erklärten, ihre Aufschläge auf Unternehmenskredite gegenüber dem Referenzzinssatz für Dreimonatskredite (Budapest Interbank Offered Rate, BUBOR) vom 1. Februar bis zum 1. Mai auf 0 % zu senken. Bei dem Treffen forderte Nagy, dass die Banken im Interesse des Schutzes der Familien und der Ankurbelung der Kreditvergabe die bis zum 30. Juni geltende freiwillige Obergrenze von 7,3 % für den effektiven Jahreszins von Wohnungsbaudarlehen trotz des jüngsten Anstiegs der Renditen beibehalten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen