web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarn und die Schweiz stehen für Souveränität und Frieden

Ungarn und die Schweiz messen der bilateralen Zusammenarbeit große Bedeutung bei, sagte Außen- und Handelsminister Peter Szijjártó am Donnerstag in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er unterstrich die Unterstützung der beiden Länder für den Frieden und den Schutz der Souveränität sowie ihre Bemühungen gegen die Migration. Ungarn habe die Schweiz immer mit großem Respekt behandelt, sagte Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Schweizer Amtskollegen Ignazio Cassis, wie das Ministerium mitteilte. „Und das liegt zum einen daran, dass viele unserer verfolgten Landsleute 1956 in Ihrem Land eine zweite Heimat gefunden haben, und zum anderen daran, dass wir Ihr Festhalten an der Souveränität immer bewundert haben, dass wir Ihren Einsatz für den Frieden immer respektiert haben und dass wir immer ein Gefühl der Gemeinsamkeit gespürt haben, wenn es um die Bemühungen gegen die illegale Migration geht“, sagte Szijjártó. „Und alle drei sind leider zu sehr aktuellen Themen hier in Europa geworden“, sagte der Minister und argumentierte, dass Brüssel „die Idee von Migrationsquoten noch immer nicht aufgegeben hat und an seiner Pro-Migrationspolitik festhält“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó versprach, dass die Regierung während der bevorstehenden ungarischen EU-Ratspräsidentschaft alles in ihrer Macht Stehende tun werde, um die Migrationspolitik der EU so zu ändern, dass sie sich darauf konzentriere, den Zustrom illegaler Migranten zu stoppen, anstatt sie „einzuladen“. „Und es ist auch klar, dass auf die Regierungen, die an ihrer souveränen, patriotischen und friedensfreundlichen Politik festhalten, ein noch nie dagewesener Druck ausgeübt wird“, sagte Szijjártó. „Wir können die ständige Einmischung in die Innenpolitik dieser Länder beobachten. Wir sehen, dass Millionen von Dollars nach Ungarn fließen, wir sehen die internationalen Hetzkampagnen, und wir sehen, dass die Flut des Hasses zu einem Attentat auf den slowakischen Premierminister geführt hat“, sagte er. Szijjártó versicherte seinem Schweizer Amtskollegen, dass Ungarn „trotz allen Drucks“ für den Frieden eintrete.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er wies auf die Bedeutung der Wahlen zum Europäischen Parlament im nächsten Monat hin und sagte: „Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht einer unserer europäischen Kollegen eine weitere verrückte Bemerkung macht“. Einige wollen Truppen in die Ukraine schicken, während andere über den Einsatz von Atomwaffen fantasieren, so dass die Gefahr einer Eskalation zu einem Weltkrieg mit jedem Tag näher rückt“, sagte er. „Wir sehen, was passiert: Europäische Politiker sprechen über den Einsatz von Atomwaffen, und die Russen führen eine Übung im Zusammenhang mit dem Einsatz von taktischen Atomwaffen durch“, sagte er. „Es ist also an der Zeit, diesem Wahnsinn Einhalt zu gebieten“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die europäischen Bürgerinnen und Bürger am 9. Juni die Möglichkeit haben werden, friedensbewegte Politiker in das Europäische Parlament zu entsenden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó lobte das Engagement der Schweiz für den Frieden und begrüßte die Organisation einer Friedenskonferenz, wobei er darauf hinwies, dass alle Kriegsparteien anwesend sein müssten, um auf einen Erfolg hoffen zu können. Der Minister betonte auch, wie wichtig es ist, die Kommunikationskanäle offen zu halten. „Den Dialog auf diejenigen zu beschränken, mit denen man in allem übereinstimmt, ist keine diplomatische Leistung“, sagte er. Szijjártó sagte, die ungarische Regierung wolle die Gespräche über ein institutionelles Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz während ihrer kommenden Präsidentschaft abschließen. „Wir würden es begrüßen, wenn die Europäische Union auf den Boden der Vernunft zurückkehren und die Schweiz wieder in die Programme Horizon und Erasmus+ aufnehmen würde“, sagte er. Er begrüßte, dass der Handelsumsatz zwischen Ungarn und der Schweiz im vergangenen Jahr 2 Milliarden Euro überschritten hat. Er sagte, dass vierzig Schweizer Unternehmen in den letzten zehn Jahren staatliche Unterstützung für Investitionen erhalten hätten und dass es heute 900 Schweizer Unternehmen gebe, die mehr als 30.000 Menschen in Ungarn beschäftigten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen