Szijjártó trifft Schweizer Amtskollegen in Budapest

Eine gute Zusammenarbeit zwischen der EU und der Schweiz ist von entscheidender Bedeutung. Daher ist es „schädlich, dass die Europäische Kommission begonnen hat, diese Beziehungen in mehreren Bereichen zu behindern“, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit seinem Schweizer Amtskollegen Ignazio Cassis – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó bedauerte, dass die Gespräche über ein umfassendes Abkommen zwischen der EU und der Schweiz gescheitert seien, und fügte hinzu, es stehe „im Widerspruch zu den Interessen der EU, dass die Europäische Kommission einen Rachefeldzug gestartet hat, indem sie frühere Abkommen von geringerer Tragweite gekündigt hat“, heißt es in der Erklärung des Außenministeriums. Er drängte darauf, die Gespräche über die gegenseitige Anerkennung medizinischer Geräte sowie über die Gleichwertigkeit von Börsen und Finanzmärkten wieder aufzunehmen, da „die EU erst kürzlich das Vereinigte Königreich verloren hat und die Erweiterung auf dem westlichen Balkan keine Fortschritte macht“. Er drängte darauf, eine Zusammenarbeit mit der Schweiz aufzubauen, bei der „die Souveränität dieses Landes, die Lebensweise und die Regeln der Schweizer respektiert werden“, die aber auch „mit den wirtschaftlichen Interessen Europas übereinstimmt“.

Cassis sagte, dass sein Land trotz des Scheiterns der Gespräche ein verlässlicher und engagierter Partner für die EU und ihre Mitgliedstaaten bleiben werde und fügte hinzu, dass die Schweiz mit der Region „durch tausend Verbindungen“ verbunden sei.

Zu den bilateralen Beziehungen sagte Szijjártó, die Schweiz sei ein wichtiger Partner für Ungarn. Der bilaterale Handel sei in diesem Jahr um 9 % gestiegen. Er fügte jedoch hinzu, dass „die politische Zusammenarbeit nicht so aktiv war, wie wir es für notwendig erachten“, und begrüßte den Besuch des Schweizer Außenministers, der nach einer 10-jährigen Pause stattfand. Cassis sagte, Ungarn sei der drittgrößte Handelspartner der Schweiz in Mitteleuropa, während die Schweiz der fünftgrößte ausländische Investor in Ungarn sei und Schweizer Unternehmen 32.000 Personen in Ungarn beschäftigten.