Schweizer Unternehmen starten Investitionsprojekte in Ungarn

Der ungarische Außen- und Handelsminister hat in der Schweiz Verträge über Investitionsprojekte in Ungarn im Gesamtwert von 14 Milliarden Forint (38,8 Mio. Euro) unterzeichnet, durch die 220 neue Arbeitsplätze geschaffen werden sollen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte, dass die drei beteiligten Schweizer Unternehmen ihre Aktivitäten in Ungarn ausweiten und neue Projekte „in drei verschiedenen Branchen und in drei verschiedenen Städten“ starten werden, so eine Erklärung des Außenministeriums. Ein Unternehmen wird seine Kapazitäten für die Produktion von Eisenbahnwaggons in Szolnok erweitern, ein anderes plant, sein Werk zur Herstellung von Zahnpastatuben in Debrecen zu vergrößern, während das dritte Unternehmen mit der Herstellung von keramischen Zahnimplantaten in Székesfehérvár beginnen wird, so die Erklärung.

Die Schweiz sei einer der wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Verbündeten Ungarns, sagte Szijjártó und forderte die Europäische Union auf, noch engere Beziehungen zur Schweiz aufzubauen und ein institutionalisiertes Rahmenabkommen mit dem Land zu bilden. „Die EU könnte eindeutig von einer engeren Zusammenarbeit mit einem wirtschaftlich so starken Land wie der Schweiz profitieren“, sagte er. In Bezug auf die bilateralen Beziehungen sagte Szijjártó, dass Schweizer Investoren eine „sehr wichtige Rolle“ in der ungarischen Wirtschaft spielten. Es gebe fast 900 Schweizer Unternehmen im Land, die 33.000 Menschen beschäftigten, fügte er hinzu.