web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Zusammenarbeit mit Rumänien notwendig, um Ungarns Energiesicherheit zu gewährleisten

Rumänien wird nicht nur als Transitland für Erdgas betrachtet, sondern auch als Herkunftsland, und Ungarn möchte, dass so bald wie möglich eine Entscheidung über die Erschließung der Schwarzmeerfelder getroffen wird, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag in Bukarest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó sagte, dass die derzeitige gute Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Rumänien die Gasversorgung Ungarns sicherstellen werde, wobei er darauf hinwies, dass Rumänien Gas aus Aserbaidschan durchleiten werde. Die Verbindungsleitung zwischen Ungarn und Rumänien hat derzeit eine Kapazität von 2,5 Milliarden Kubikmetern, und Ungarn plant, zwei Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu importieren, fügte er hinzu. Die rumänische Regierung hat beschlossen, ihre Gasvorkommen am Schwarzen Meer mit dem Verteilungszentrum des Landes zu verbinden, „von dem bereits eine Pipeline nach Ungarn führt“, sagte er. „Es ist in unserem Interesse, dass Rumänien einen Beschluss fasst, der es ermöglicht, dass das Schwarzmeergas so bald wie möglich nach Ungarn gelangt“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu einem anderen Thema sagte Szijjártó, die Beteiligung der ungarischen Partei RMDSZ an der rumänischen Regierung habe zur Entwicklung der ungarisch-rumänischen Zusammenarbeit „in einer Reihe von Bereichen“ beigetragen. Er begrüßte, dass die rumänische Führung diese Partei und ihre Politiker schätzt. Die ungarische Gemeinschaft in Rumänien sei „eine Bereicherung, eine Brücke, die uns bei den Bemühungen um eine bessere Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Rumänien ständig hilft“, sagte Szijjártó. Er nannte Sport, Umweltschutz und die Entwicklung der Europäischen Union als Bereiche, in denen ethnisch ungarische Minister eine Schlüsselrolle gespielt hätten. Die kontinuierliche Verbesserung der bilateralen Zusammenarbeit liege im strategischen Interesse Ungarns, sagte der Minister und verwies auf die engen Wirtschaftsbeziehungen und die Energiesicherheit. Der Umsatz des bilateralen Handels mit Rumänien erreichte im vergangenen Jahr die Rekordhöhe von 12 Milliarden Euro, während Rumänien inzwischen Ungarns drittgrößter Exportmarkt ist, sagte Szijjártó und wies auf die Bedeutung des weiteren Ausbaus der Verkehrswege hin.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen